Große Tumoren in der Niere: ähnliches CSS mit PN und RN laut Metaanalyse

  • Deng W & et al.
  • Urol Oncol
  • 28.01.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit großen (≥ 7 cm) Nierentumoren, die sich einer partiellen Nephrektomie (PN) unterzogen, wiesen einen Nutzen im Gesamtüberleben (OS) gegenüber Patienten auf, die sich einer radikalen Nephrektomie (RN) unterzogen hatten, aber das krebsspezifische Überleben (CSS) war bei beiden Gruppen ähnlich.
  • Eine PN war mit einem geringeren Verfall der Nierenfunktion, aber auch signifikant höherem Risiko für operative Komplikationen als eine PN verbunden.

Warum das wichtig ist

  • Eine PN ist bei kleinen Raumforderungen der Niere die Behandlung der Wahl. Weniger klar ist, wie sehr sie zum Erhalt der Nierenfunktion ohne Einbußen onkologischer Ergebnisse bei großen Nierentumoren beiträgt.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 13 Studien von 2.906 Patienten mit großen Nierentumoren, die sich entweder einer PN (n = 1.172) oder RN (n = 1.734) unterzogen hatten.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mediane Nachbeobachtung dauerte 24–163 Monate.
  • Das OS war bei Patienten mit einer PN signifikant höher als mit einer RN (HR: 0,76; p = 0,001).
  • Das CSS war zwischen beiden Gruppen ähnlich (HR: 0,91; p = 0,51).
  • Die gepoolte Abnahme der geschätzten glomerulären Filtrationsrate war in der PN-Gruppe signifikant niedriger (mittlere Differenz [MD]: 11,59; p 
  • Eine PN war assoziiert mit:
    • längerer Operationszeit (MD: 65,33 Minuten; p ≤ 0,001)
    • höherem geschätzten Blutverlust (MD: 97,75 ml; p ≤ 0,001)
    • höherem Gesamtrisiko (OR: 2,82; p 

Einschränkungen

  • Retrospektive Studien waren nicht berücksichtigt worden.