Große Datenmengen zeigen überraschende Verbindungen zwischen Krankheiten auf


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Wissenschaftler haben eine neue Klassifikation von häufigen Erkrankungen auf Grundlage dessen, wie oft sie bei genetisch verwandten Personen auftreten, erstellt und sagen, das System könnte die Art und Weise ändern, wie Erkrankungen behandelt werden.

Indem sie Daten von mehr als 480.000 Personen in fast 130.000 Familien heranzogen, schätzten die Wissenschaftler genetische und umweltbezogene Korrelationen zwischen Erkrankungen – mit einigen unerwarteten Beobachtungen. Sie fanden heraus, dass Migräne dem Reizkolon-Syndrom am genetisch ähnlichsten und der Zystitis und Urethritis am umweltbezogen ähnlichsten ist. 

Die Wissenschaftler verglichen ihre Ergebnisse auch mit der Internationalen Klassifikation der Krankheiten, Version 9, (ICD-9) und fanden weitere, unerwartete Gruppierungen von Erkrankungen. Hohe genetische Korrelationen wurden bei häufigen, augenscheinlich unähnlichen Erkrankungen wie Asthma, allergischer Rhinitis, Osteoarthrose und Dermatitis beobachtet, während Typ-1-Diabetes eine hohe genetische Korrelation mit Hypertonie aufwies.

„Das Verstehen von genetischen Ähnlichkeiten von Erkrankungen könnte bedeuten, dass Medikamente, die bei einer Erkrankung wirksam sind, es auch für eine andere sein könnten“, sagte Andrey Rzhetsky, der Hauptautor. „Und für Erkrankungen mit einer großen umweltbezogenen Komponente bedeutet das, dass wir ihnen durch Veränderung der Umwelt vielleicht vorbeugen können.“

Die Ergebnisse sind in Nature Genetics veröffentlicht.