Grippeimpfung morgens: bessere Ergebnisse bei älteren Erwachsenen und Frauen

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die morgendliche Verabreichung inaktivierter Grippeimpfstoffe an ältere Erwachsene (65 Jahre und älter) und insbesondere an Frauen führt im Vergleich zur Verabreichung am Nachmittag möglicherweise zu einer stärkeren Immunantwort.

Warum das wichtig ist

  • Da zirkadiane Rhythmen das Ansprechen auf die Grippeimpfung positiv beeinflussen könnten, sollten ältere Erwachsene und weibliche Patienten zur Grippeimpfung am Morgen angehalten werden.

Wesentliche Ergebnisse

  • 389 geimpfte Teilnehmer (195 morgens und 194 nachmittags) stellten Blutproben zur Verfügung und schlossen die Studie ab. Insgesamt waren 191 von 389 Teilnehmern 50–60 Jahre alt und 198 von 389 65–75 Jahre alt, 243 von 398 waren weiblich.
  • Die morgendliche Impfung verbesserte den Mittelwert der Antikörperreaktion in den Untergruppen 65–75 Jahre und Frauen um etwa das Zweifache im Vergleich zur nachmittäglichen Impfung.
  • Der positive Effekt war besonders bei Frauen über 65 Jahren erheblich.

Studiendesign

  • Randomisierte kontrollierte Studie zur Feststellung, ob die Anpassung der Verabreichungszeit des Impfstoffs (morgens vs. nachmittags) die allgemeine Immunantwort bei älteren chinesischen Erwachsenen verstärkt.
  • Finanzierung: Sun Yat-Sen University

Einschränkungen

  • Unzureichende Probenzahl
  • Die zugrunde liegenden Mechanismen, die den Tageszeiteffekt vermitteln, konnten nicht bestimmt werden.
  • Die morgendliche Baseline-Serumabnahme könnte Unterschiede in den berichteten Baseline-Antikörpertitern verdeckt haben.