Gräserpollen-Allergie: Künftig Impfung statt Hyposensibilisierung?


  • Susanne Kressenstein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Einen synthetisch hergestellten Impfstoff namens BM32 für Patienten mit einer Allergie gegen Gräserpollen stellten Forscher der Medizinischen Universität Wien vor. In Kooperation mit der Firma Biomay AG wurde der Wirkstoff jetzt im Rahmen einer Phase II-b-Studie an 180 Personen mit Heuschnupfen in insgesamt elf europäischen Zentren getestet. Vier Injektionen im ersten Jahr und eine Auffrischung im Jahr darauf führten zu einer Linderung der Symptome um mindestens 25 Prozent.

Bei diesem Verfahren werden dem Allergen mithilfe einer in Wien entwickelten Methode B-Lymphozyten-reaktive Peptide entnommen. Die Peptide werden dann so modifiziert, dass das allergenspezifische IgE nicht mehr gebunden werden kann. Gleichzeitig dienen diese Peptide als Trägerprotein für die Unterstützung durch T-Lymphozyten. „Dieser Prozess ist unendlich oft wiederholbar, der Impfstoff bleibt dadurch immer gleich wirksam, stets von gleicher Qualität und sicher“, erklärt Prof. Dr. Rudolf Valenta aus Wien. Der Allergologe geht davon aus, dass dieser Impfstoff die Behandlung von Gräserpollen-Allergien revolutionieren wird. Das Patent wurde an die Firma Biomay übertragen. Diese rekombinante Peptid-Carrier-Technologie erfordert im Vergleich zu anderen Immuntherapien bei Allergien deutlich weniger Injektionen und wartet laut Valenta mit geringen Nebenwirkungen auf.  

Die Symptome verbesserten sich im Mittel um rund 25 Prozent. Es zeigte sich zudem, dass der Effekt umso ausgeprägter war, je stärker die allergischen Symptome waren. Die Wiener Forscher gehen davon aus, dass die Symptome noch weiter zurückgehen könnten, wenn die Impfung über Jahre immer wieder aufgefrischt wird. Die aktuellen Daten beziehen sich auf einen Beobachtungszeitraum von zwei Jahren. Eine nun folgende Phase III-Studie und eine gleichzeitige Impfstudie an Kindern sollen ab dem Jahr 2019 die Voraussetzungen für die allgemeine Zulassung der Impfung ab dem Jahr 2021 schaffen.