Gonarthrose: Schmerzen im unteren Rücken mit erhöhtem Risiko für mehrfache Stürze verknüpft

  • Iijima H & al.
  • Arthritis Care Res (Hoboken)
  • 07.01.2020

  • von Miriam Davis, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Schmerzen im unteren Rücken (LBP), insbesondere mittelgradig bis starke LBP, sind bei Patienten mit Gonarthrose mit einem höheren Risiko für Stürze assoziiert.
  • Die Stärke der Knieschmerzen hatte keinen Einfluss auf den Zusammenhang.

Warum das wichtig ist

  • LBP sind ein wichtiger Faktor bei Patienten mit Gonarthrose.

Studiendesign

  • Eine Querschnittskohorte mit 189 Personen mit Gonarthrose (Alter: 61–90 Jahre) wurde zu Stürzen und LBP in den vorangegangenen 12 Monaten befragt.
  • Die Stärke der Knieschmerzen wurde mithilfe des JKOM-Index (Japanese Knee Osteoarthritis Measure) beurteilt.
  • Stürze, die als „jegliche“ oder „mehrere“ angegeben wurden, waren als ≥ 2 Stürze definiert.
  • Die Stärke der Knieschmerzen wurde anhand einer numerischen Bewertungsskala von 0–10 Punkten beurteilt.
  • Finanzierung: Japan Society for the Promotion of Science.

Wesentliche Ergebnisse

  • LBP (vs. keine LBP) waren nach Bereinigung um Kovariaten mit einem höheren Risiko für multiple Stürze assoziiert:
    • Odds Ratio (OR): 2,74 (p = 0,04).
  • Mäßige bis starke LBP (vs. keine LBP) waren mit einer höheren Prävalenz von Stürzen assoziiert (Chi-Quadrat-Test: p = 0,007).
    • Gemäß binären Regressionsanalysen waren nach Bereinigung um Kovariaten mäßige bis starke LBP mit einer höheren Prävalenz für Folgendes assoziiert:
      • Jegliche Stürze: OR: 2,90 (p = 0,010).
      • Mehrere Stürze: OR: 3,72 (p = 0,007).
  • Es wurde keine gegenseitige Einflussnahme zwischen LBP und JKOM beobachtet, was darauf hindeutet, dass Stürze unabhängig von der Stärke der Knieschmerzen auftraten.

Einschränkungen

  • Observatorische Querschnittsstudie.