Glukokortikoid-Verabreichung bei 6 Immunerkrankungen je nach Dosierung mit T2D-Risiko assoziiert

  • Wu J & al.
  • BMJ Open Diabetes Res Care
  • 01.07.2020

  • von Miriam Tucker
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Diese Autoren geben für Personen, die an einer von 6 immunvermittelten Entzündungskrankheiten leiden, Schätzungen über das Risiko ab, an Glukokortikoid-induziertem Typ-2-Diabetes (T2D) zu erkranken.
  • Alle Patienten, denen Glukokortikoide verschrieben werden, sollten regelmäßig auf Diabetes gescreent werden.

Warum das wichtig ist

  • Glukokortikoide werden häufig bei immunvermittelten Erkrankungen verschrieben, können jedoch zu Hyperglykämie und Diabetes führen.

Studiendesign

  • Elektronische Krankenakten aus der UK Clinical Practice Research Datalink, analysiert für 100.722 Erwachsene ohne Diabetes-Vorgeschichte mit folgender Diagnose:
    • Riesenzellarteriitis oder Polymyalgia rheumatica: 32,4 %;
    • Entzündliche Darmerkrankung (IBD): 29,1 %;
    • Rheumatoide Arthritis: 28,2 %; 
    • Vaskulitis: 6,0 % und 
    • Systemischer Lupus erythematodes: 4,4 %.
  • Im Vorjahr erhielten 17,1 % orale, intramuskuläre oder intraartikuläre Glukokortikoide und 10,2 % inhalative oder nasal verabreichte Glukokortikoide.
  • Finanzierung: Medical Research Council.

Wesentliche Ergebnisse

  • Diabetes wurde bei 8,1 % über einen medianen Zeitraum von 4,9 Jahren diagnostiziert.
  • Das kumulative Diabetesrisiko nach 1 Jahr stieg von 0,9 % (95 %-KI: 0,8 %–1,0 %) in Zeiträumen ohne Anwendung auf:
    • 2,1 % (95 %-KI: 1,9 %–2,4 %) bei einer täglichen Dosis von
    • 5,0 % (95 %-KI: 4,0 %–6,0 %) bei Dosierungen ≥ 25,0 mg.
  • Die adjustierte HR für Dosierungen von > 0–4,9 mg betrug 1,90 (95 %-KI: 1,73–2,09) und bewegte sich im Bereich von 1,28 (0,52–3,12) in Bezug auf Vaskulitis bis 2,09 (1,53–2,88) in Bezug auf IBD. 
  • Die Zunahme der Gesamt-HRs pro 5 mg tägliche Dosis betrug 1,01 (95 %-KI: 1,00–1,01) und bewegte sich im Bereich von:
    • 1,02 (95 %-KI: 1,01–1,04) in Bezug auf Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis bis
    • 1,23 (95 %-KI: 1,17–1,30) in Bezug auf systemischen Lupus erythematodes.

Einschränkungen

  • Keine Daten zur Medikamententreue und Verschreibungen für stationäre Patienten.