Gleich welche Art von Lungenfibrose: Nintedanib verlangsamt die Progression

  • New England Journal of Medicine

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die Wirksamkeit von Nintedanib erstreckt sich nicht nur auf die ideopathische Lungenfibrose, sondern auch auf andere Lungenfibrose-Formen. Der gegenüber Placebo deutlich verlangsamte Verlust der forcierten Vitalkapazität (FVC) fand aber keinen Niederschlag in der Lebensqualität.

Hintergrund

Der Tyrosinkinase-Hemmer Nintedanib ist seit dem Jahr 2015 zugelassen zur Behandlung von Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose. Ob die Substanz auch bei anderen Formen der Lungenfibrose wirksam ist, weiß man aber nicht.

Design

Doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie der Phase 3 mit 663 Patienten aus 15 Ländern, deren Lungenfibrose gemäß CT mehr als 10 % des Organs betraf. Bei allen war die interstitielle Lungenerkrankung trotz Behandlung in den 24 Monaten vor Beginn der Studie progredient gewesen. Gegenüber den erwarteten Werten hatte die forcierte Vitalkapazität (FVC) noch mindestens 45 % betragen, und die Kohlenmonoxid-Diffusionskapazität 30 – 80 %.

Ergebnisse

  • Die jährliche Rate der Abnahme der FVC (primärer Endpunkt) betrug adjustiert durchschnittlich 80,8 ml unter Nintedanib, und 187,8 ml unter Placebo.
  • Die Gruppendifferenz betrug somit 107,0 ml pro Jahr und war, mit einem 95%-Konfidenzintervall von 65,4 – 148,5 signifikant (P
  • Patienten mit einer gewöhnlichen interstitiellen Pneumonie (UIP-Muster im CT) profitierten besonders stark von Nintedanib. Hier betrug der FVC-Verlust 82,9 ml / Jahr gegenüber 211,1 ml unter Placebo (Gruppendifferenz 128,2 ml; 95%-KI 70,8 – 185,6; P
  • An Nebenwirkungen war die Diarrhoe besonders auffällig. Sie trat bei 66,9 % der mit Nintedanib behandelten Patienten auf, fast 3 Mal so häufig wie unter Placebo (23,9 %). Unter Verum brachen 19,6 % die Studie ab, unter Placebo 10,3 %.

Klinische Bedeutung

Die Studie belegt, dass Nintedanib über die ideopathische Lungenfibrose hinaus auch bei anderen Formen der Vernarbung dieses Organs wirksam ist. Die Veränderung in der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (gemessen mit dem K-BILD Fragebogen), war aber in beiden Gruppen gering. Dies deutet darauf hin, dass die physiologisch eindeutige Verbesserung unter Nintedanib womöglich durch die gehäuften Nebenwirkungen kontrakariert wurde.

Finanzierung: Boehringer Ingelheim.