Gicht: Allopurinol ist auch bei leichter Nierenfunktionsstörung sicher, möglicherweise sogar protektiv


  • Dr. Nicola Siegmund-Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die Behandlung von Gichtpatienten mit dem Urikostatikum Allopurinol ist auch bei einer chronischen, leicht eingeschränkten Nierenfunktion ohne Risiko für die Nieren möglich. Allopurinol in einer üblichen Dosierung (≥ 300 mg/Tag) wirkt bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz in den Stadien 1-2 eher nephroprotektiv als nierenschädigend.

Hintergrund

Gicht ist die häufigste Form der Gelenkentzündung in Deutschland mit einer Prävalenz von circa 1-2 % der Bevölkerung. Ursache ist meist ein erhöhter Harnsäurespiegel im Blut, bedingt durch unzureichende Ausscheidung der Harnsäure über die Nieren bei erhöhter Purinzufuhr über die Nahrung. Für die Vermeidung einer chronischen Gicht ist eine Harnsäure-senkende Dauertherapie erforderlich, zum Beispiel mit dem Urikostatikum Allopurinol. Es hemmt den Abbau von Purin zu Harnsäure. Bei Patienten mit Gicht und Niereninsuffizienz wird seit längerem diskutiert, ob und wie die Dosis von Allopurinol angepasst werden sollte. Dies war Fragestellung einer prospektiven Kohortenstudie (1)

Design

  • populationsbasierte Propensity-Score gematchte Studie vom Jahr 2000 bis 2014
  • 43 764 Teilnehmer aus Großbritannien mit neu diagnostizierter Gicht und leichter, chronischer Nierendysfunktion (CKD; Stadium 1: geschätzte glomeruläre Filtrationsrate [eGFR] ≥ 90 mL/Min; Stadium 2: eGFR ≥ 60 bis
  • Vergleich der Entwicklung einer CKD von Stadium 3-5 bei jenen Teilnehmern mit initialer Allopurinoltherapie in einer Dosierung von ≥ 300 mg/Tag mit derselben Zahl von gematchten Patienten, die kein Allopurinol erhielten (keine oder andere harnsäuresenkende Medikation; 4760 Teilnehmer/Gruppe)

Hauptergebnisse

Bei einem durchschnittlichen follow-up von 4,7 Jahren hatte die Kohorte mit initialer Allopurinoltherapie ≥ 300 mg/Tag ein um 13 % geringeres Risiko, dass sich eine CKD Stadium 3 oder höher entwickelte, als die Vergleichsgruppe (Hazard Ratio [HR] für CKD 3: 0,87). Eine niedrigere Allopurinoldosierung hatte keinen protektiven Effekt auf die Nierenfunktion (HR für CKD 3: 1,00).

Klinische Bedeutung

Urikostatika wie Allopurinol und Febuxostat gelten als Medikamente der 1. Wahl zur Senkung der Harnsäure bei chronischer Gicht. Der Zielwert liegt bei

Finanzierung: öffentliche Mittel