Gewicht halten über die Weihnachsfeiertage dank Verhaltensintervention

  • Mason F & al.
  • BMJ
  • 10.12.2018

  • aus Stefanie Reinberger
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Gewichtszunahme an Weihnachten muss nicht sein. Wer sein Körpergewicht regelmäßig kontrolliert, Beratung zur Gewichtskontrolle in Anspruch nimmt und sich darüber im Klaren ist, wieviel zusätzliche Bewegung er braucht, um die weihnachtlichen Leckereien zu kompensieren, kann sein Gewicht auch an den Feiertagen halten.

Hintergrund

Langzeitstudien belegen, dass die Durchschnittsbevölkerung an den Weihnachtsfeiertagen zwischen 0,4 und 1 kg zunimmt. Da diese Extrapfunde, in den folgenden Monaten oft nicht vollständig schmelzen, sammeln sich im Verlauf von zehn Jahren zwischen 5 und 10 Kilogramm zusätzliches Körpergewicht an – allein an den Feiertagen. Die „Winter Weight Watch Study“ prüft, ob gezielte Verhaltensmaßnahmen, die weihnachtliche Gewichtszunahme verhindern können.

Studiendesign

Doppelblind randomisierte kontrollierte Studie mit 272 Erwachsenen, die einen BMI von mehr als 20 haben. 136 wurden einer Verhaltensintervention unterzogen, die anderen 136 bekamen als Kontrollgruppe lediglich ein Infoblatt über gesundes Leben. Das Gewicht vor Weihnachten wurde jeweils im November und Dezember bestimmt, die weitere Gewichtsentwicklung im Januar und Februar gemessen. Die Intervention setzte sich aus drei Komponenten zusammen: Die Probanden wurden aufgefordert, sich mindestens zweimal pro Woche – besser täglich – zu wiegen, und sie wurden instruiert, sich mit Gewichtskurven auseinander zu setzen. Sie bekamen Tipps zum Gewichtsmanagement und Informationen darüber, wieviel Bewegung notwendig ist, um die Kalorienzahl von festlichen Speisen und Getränken zu erreichen.

Hauptergebnis

  • Während die Kontrollgruppe im Durchschnitt 0,37 kg zunahm, verlor die Gruppe mit Verhaltensintervention durchschnittlich sogar 0,13 kg.

  • Die Probanden mit Verhaltensintervention waren reflektierter im Bezug auf ihren Konsum an Nahrungsmittel und Getränken.

  • In der Kontrollgruppe wurde geringfügig mehr Alkohol konsumiert.

  • Als besonders effektiv für die Verhaltensintervention wurde das Hervorheben der Kalorienzahl typischer weihnachtlicher Speisen und Getränke angesehen – und wieviel Sport notwendig ist, um diese zu kompensieren. Die meisten Menschen unterschätzen diesen Punkt.

Klinische Bedeutung

Die Verhaltensintervention schützte die Studienteilnehmer vor einer Gewichtszunahme über Weihnachten. Die Gesundheitspolitik solle derartige Maßnahmen in Betracht ziehen, um die Bevölkerung vor Gewichtszunahme in „Hochrisikozeiten“ wie den Feiertagen zu schützen

Limitierung

Kurze Laufzeit der Studie

Finanzierung

School of Medical and Dental Sciences at the University of Birmingham, National Institute for Health Research (NIHR) Birmingham, Biomedical Research Centre at the University Hospitals Birmingham, NHS Foundation Trust und NIHR Leicester Biomedical Research Centre.