Gesundheitsforschung muss sich von der Finanzierung durch die Industrie unabhängig machen, sagen Experten


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Es ist an der Zeit, die endemische finanzielle Verstrickung mit der Industrie zu beenden, die die Gewinnung und Nutzung von Evidenzen für die Gesundheitsversorgung verfälscht, argumentiert eine einflussreiche Gruppe internationaler Experten heute (Mittwoch, den 04. Dezember 2019) in The BMJ.

Die Gruppe umfasst führende Forscher, Regulatoren, Vertreter der Bürgerschaft für das Gesundheitswesen und Ärzte, darunter den Präsidenten der Weltorganisation für Allgemein- und Familienmedizin (WONCA). Die Experten präsentieren Vorschläge für eine fundamentale kulturelle Veränderungen in Richtung einer finanziellen Unabhängigkeit von der Industrie über die gesamte Gesundheitsversorgung hinweg, um eine vertrauenswürdigere Beweisgrundlage als Entscheidungshilfe für die Gesundheitsversorgung aufzubauen.

Die vorgeschlagenen Vorgehensweisen schließen die Notwendigkeit mit ein, dass Regierungen unabhängige Prüfungen von neuen Behandlungsmethoden und Technologien durchführen, des Weiteren Richtlinien, um sicherzustellen, dass nur Fortbildungen, die ohne Unterstützung durch die Industrie durchgeführt werden, für die berufliche Akkreditierung angerechnet werden, und ein Umdenken in Bezug darauf, dass klinische Richtlinien nur dann verlässlich sind, wenn sie von Gruppen erstellt werden, die in keiner finanziellen Beziehungen zur Industrie stehen.

Der heutige Artikel kennzeichnet den Beginn einer BMJ-Serie über kommerzielle Interessen, Transparenz und Unabhängigkeit.

„Die Patienten und die Öffentlichkeit verdienen Evidenzen, denen sie vertrauen können“, sagte Dr. Fiona Godlee, Chefredakteurin von The BMJ. „Eine kommerzielle Einflussnahme hat weder Platz in der wissenschaftlichen Forschung, noch in der Fortbildung von und den Handlungsempfehlungen für Ärzte, noch in Entscheidungen zur Diagnose und Behandlung. Wir hoffen, dass Menschen auf der ganzen Welt unsere Forderung nach fundamentalen Reformen unterstützen.“