Geringeres Risiko für akutes Nierenversagen bei älteren, grippegeimpften Menschen

  • Eur J Intern Med
  • 01.05.2018

  • aus Mary Corcoran
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnisse aus einer neuen Studie deuten darauf hin, dass ältere Menschen, die die Grippeimpfung erhalten, möglicherweise ein signifikant geringeres Risiko für akutes Nierenversagen (ANV) aufweisen könnten.

ANV nach einer Grippeinfektion ist in der älteren Bevölkerung nicht selten und dieses neue Forschungsprojekt hat es sich zum Ziel gesetzt, zu überprüfen, ob eine Grippeimpfung mit einem verminderten Risiko für ANV in Zusammenhang steht.

Mithilfe der Forschungsdatenbank der taiwanesischen staatlichen Krankenversicherung (Taiwan's National Health Insurance Research Database) untersuchten die Forscher Daten von 13.270 Patienten ab 65 Jahren, die aufgrund von ANV zwischen 2000 und 2013 ins Krankenhaus eingewiesen worden waren, sowie von 13.270 Kontrollteilnehmern.

Sie fanden heraus, dass eine Grippeinfektion zwar mit einem erhöhten ANV-Risiko in Zusammenhang stand, das ANV-Risiko jedoch bei älteren Menschen, die sich gegen Grippe impfen ließen, um 37 % geringer war. Dieses umgekehrte Verhältnis zwischen Grippeimpfung und ANV zog sich durch alle Subgruppen auf Basis von Alter, Geschlecht, Baseline-Komorbiditäten, früherem Impfstatus und Grippesaison.

„Es sind weitere prospektive Studien erforderlich, um die Kausalität dieses Zusammenhangs zu erkennen sowie um zu bestimmen, ob eine schützende Wirkung der Grippeimpfung gegen akutes Nierenversagen biologisch plausibel ist“, meinten die Autoren abschließend.

Die Ergebnisse werden im European Journal of Internal Medicine veröffentlicht.