Gekühlte operative Abtragung mit Hochfrequenzmethode überlegen gegenüber Steroidinjektion bei Osteoarthritis des Knies


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Ergebnisse einer neuen Studie besagen, dass die gekühlte operative Abtragung mit Hochfrequenzmethode (CRFA) bei Patienten, die an einer schmerzhaften Osteoarthritis des Knies leiden, verglichen mit intraartikulärer Steroidinjektion (IAS) zu einer stärkeren und länger anhaltenden Verbesserung führen könnte.

Im Rahmen der prospektiven, multizentrischen Studie wurden 151 Personen mit chronischem Knieschmerz, die nicht auf konservative Behandlungsweisen ansprachen, randomisiert CRFA und IAS zugeteilt.
 
Nach sechs Monaten verringerte CRFA den Index-Knieschmerz um mindestens 50 % bei 74,1 % der behandelten Teilnehmer, verglichen mit 16,2 % in der mit IAS behandelten Gruppe. Vierzig Prozent der Patienten in der CRFA-Gruppe bewerteten die Kniefunktion als „zufriedenstellend“, verglichen mit gerade einmal drei Prozent in der Steroidgruppe. Die durchschnittliche, verbesserte global wahrgenommene Wirkung lag bei 91,4 % in der CRFA-Gruppe gegenüber 23,9 % in der Steroidgruppe. Patienten, die sich einer CRFA unterzogen, wiesen eine größere Reduktion in der Anwendung von konventionellen, nicht-opioiden Schmerzmitteln auf. 

In einem Beitrag in Regional Anesthesia & Pain Medicine führten die Autoren eine Reihe von Beschränkungen auf, darunter, dass die Studie nicht verblindet war. Sie sagten jedoch, die Ergebnisse sprechen dafür, dass CRFA zur Nervenablation des Kniegelenks bei Personen mit Osteoarthritis überlegen gegenüber einer einzelnen Kortikosteroidinjektion ist, was die Behandlung von Knieschmerzen betrifft.