Gebrechlichkeit ist ein relevanter Risikofaktor bei Herzinfarkt-Patienten mit PCI


  • Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Alte Menschen, die gebrechlich sind, haben ein erhöhtes Risiko für schwere Blutungen, wenn sie sich wegen eines Herzinfarktes einem Kathetereingriff unterziehen müssen. 

Hintergrund

Alte Menschen sind nicht selten aus unterschiedlichen Gründen sehr gebrechlich. Die Autoren der Studie wollten herausfinden, ob die Gebrechlichkeit den Verlauf bei einem Herzinfarkt beeinflusst. 

Design

Auswertung von Daten des US-Registers ACTION (Acute Coronary Treatment and Intervention Outcomes Network) Registry. Insgesamt wurden Daten von 129.330 Herzinfarkt-Patienten aus 775 US-Kliniken berücksichtigt, die mindestens 65 Jahre alt waren. 16,4 Prozent der Patienten wurden als gebrechlich eingestuft, wobei unterschieden wurde zwischen leichter und mäßig bis schwer ausgeprägter Gebrechlichkeit. Beurteilungs-Kriterien für die Gebrechlichkeit waren Gehfähigkeit, Kognition und die Fähigkeit, alltägliche Aufgaben zu bewältigen. 

Hauptergebnisse

  • Bei gebrechlichen Patienten wurde oft auf einen Katheter-Eingriff verzichtet.
  • Die Rate schwerer Blutungen betrug bei den fitten Patienten 6,5 Prozent, bei den gebrechlichen Patienten hingegen 9,4 und 9,9 Prozent. 
  • Statistische Berechnungen ergaben bei den gebrechlichen Patienten, bei denen ein Katheter-Eingriff vorgenommen wurde, einen unabhängigen Zusammenhang zwischen Gebrechlichkeit und dem Blutungs-Risiko. In Relation zu den nicht gebrechlichen Patienten betrug die adjustierte Odds Ratio 1,33 (95% CI: 1,23 - 1,44) bei leichter Gebrechlichkeit und 1,40 (95% CI: 1,24 -1,58) bei moderater bis schwerer Gebbrechlichkeit. Die relative Risikozunahme beträgt also 33 und 40 Prozent. 
  • Bei den alten und gebrechlichen Herzinfarkt-Patienten, die ausschließlich konservativ-medikamentös behandelt wurden, ergaben die  Berechnungen keinen Zusammenhang zwischen Gebrechlichkeit und Blutungs-Risiko.

Klinische Bedeutung

Die Zahl alter Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, wird in den kommenden Jahren wahrscheinlich weiter zunehmen. Bei der Indikationsstellung zu einer PCI ist der Faktor Gebrechlichkeit nach Ansicht der Autoren auf jeden Fall zu berücksichtigen. Außerdem sollte verstärkt über Therapie-Strategien für diese Patienten nachgedacht werden, um das Blutungs-Risiko so gut wie möglich zu minimieren.

Finanzierung: keine Angaben