Gabapentinoide werden mit Risiko für Überdosierung bei jüngeren Patienten in Verbindung gebracht


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Eine neue Studie in BMJ ergab, dass die Behandlung mit Gabapentinoiden mit einem erhöhten Risiko für suizidales Verhalten, versehentliche Überdosierung, Verletzungen und Vorfälle im Straßenverkehr bei jüngeren Leuten in Zusammenhang steht. 

Vorhergehende Studien hatten eine Verbindung zwischen Gabapentinoiden und suizidalem Verhalten sowie durch Überdosierung bedingten Todesfällen hergestellt, aber die Ergebnisse waren inkonsistent. 

In dieser jüngsten Studie untersuchten Forscher Zusammenhänge zwischen Gabapentinoiden und einer Reihe von negativen Vorkommnissen bei 191.973 Personen in einem Alter ab 15 Jahren in Schweden, denen zwischen 2006 und 2013 Pregabalin oder Gabapentin verschrieben worden war. Die Forscher verglichen das Risiko solcher Vorkommnisse während der Behandlungsphasen mit dem Basisrisiko in Phasen ohne Behandlung.

Die Studie ergab, dass die Teilnehmer während der Behandlungsphasen einem um 26 % erhöhten Risiko für suizidales Verhalten oder Tod durch Suizid, einem um 24 % erhöhten Risiko für versehentliche Überdosierung, einem um 22 % erhöhten Risiko für Kopf- und Körperverletzungen und einem um 13 % erhöhten Risiko für Vorfälle im Straßenverkehr oder Straftaten unterlagen. 

Bei Stratifizierung nach Alter war das Risiko für suizidales Verhalten bei Teilnehmern unter 55 Jahren höher. Das höchste Risiko betraf die Altersgruppe 15–24 Jahre (angepasste Hazard-Ratio: 1,67; 95 %-KI: 1,52–1,84). 

Bei getrennter Untersuchung der Medikamente stand nur Pregabalin mit erhöhten Risiken für negative Vorkommnisse in Zusammenhang.