Frühes Mammakarzinom: Mehr Nebenwirkungen der endokrinen Therapie bei Sarkopenie

  • Aleixo G & al.
  • Res Sq

  • Helga Gutz
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die in dieser Zusammenfassung behandelte Studie wurde als Vorabdruck auf researchsquare.com veröffentlicht und noch nicht dem Peer-Review unterzogen.    

Erkenntnis

  • Eine Sarkopenie (Skelettmuskelmassenindex von <6,75 kg/m2) erhöht signifikant die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen mit Hormonrezeptor (HR)-positivem Brustkrebs eine endokrine Therapie aufgrund der Nebenwirkungen vorzeitig abbrechen.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse legen nahe, dass frühzeitige Interventionen gegen die  Sarkopenie die Nebenwirkungen der endokrinen Therapie mindern und die Therapietreue erhöhen könnten.

Studiendesign

  • Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen Sarkopenie und den Nebenwirkungen einer endokrinen Therapie in einer Kohorte von 482 Frauen mit Brustkrebs der Stadien I-III.
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • 35% der Frauen hatten zu Studienbeginn eine Sarkopenie.
  • Sarkopenie war mit einem mehr als zweifach erhöhten Risiko für endokrin bedingte Nebenwirkungen verbunden (OR 2,31; P=0,01).
  • In ähnlicher Weise war Sarkopenie mit einem beinahe zweifach erhöhten Risiko assoziiert, dass Frauen aufgrund der Nebenwirkungen die Behandlung wechseln oder abbrechen (OR 1,94; P=0,05).
  • Medizinische Komorbiditäten und der BMI zeigten keinen Zusammenhang mit der Toxizität einer endokrinen Therapie.

Einschränkungen

  • Retrospektives Design.
  • 90% der Teilnehmerinnen waren weiß.
  • Der Zeitpunkt der Sarkopenie-Bewertung war nicht standardisiert.