Frühes TNBC: hohe sTIL geben in gepoolter Analyse Aufschluss über bessere Überlebenschancen

  • Loi S & al.
  • J Clin Oncol
  • 16.01.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Höhere Konzentrationen von stromalen Tumor-infiltrierenden Lymphozyten (sTIL) sind bei Frauen mit dreifach-negativem Brustkrebs (TNBC) im Frühstadium, die sich einer Anthracyzlin-basierten Chemotherapie mit/ohne Taxanen unterziehen, positive Prädiktoren für das Überleben.
  • Bei knotennegativen Patientinnen mit hohen sTIL (≥ 30 %) liegt das 3-jährige Gesamtüberleben (OS) bei 99 %.

Warum das wichtig ist

Studiendesign

  • Gepoolte Analyse von individuellen Daten aus 9 Studien (randomisierte, kontrollierte Studien und retrospektive Kohorten) von 2.148 Frauen mit TNBC.
  • Die sTIL wurden bei Diagnose und vor Erhalt von Chemotherapie ± Taxanen gemessen.
  • Primäres Ergebnis: invasives krankheitsfreies Überleben (DFS).
  • Finanzierung: Ligue Nationale Contre Le Cancer; International Breast Cancer Study Group.

Wesentliche Ergebnisse

  • 77 % der Patientinnen hatten ≥ 1 % sTIL; die mittlere sTIL-Konzentration betrug 23 %.
  • Die mediane Nachbeobachtungsdauer reichte von 6,58 bis 7,15 Jahren, je nach Ergebnis.
  • Höhere sTIL waren laut einer multivariaten Analyse mit besseren Überlebenschancen assoziiert, wobei ein Anstieg von 10 % jeweils mit einer Verbesserung von 14 %–17 % einherging:
    • DFS: HR: 0,86; 95 %-KI: 0,83–0,90.
    • Fernmetastasenbezogenes DFS: HR: 0,83; 95 %-KI: 0,78–0,87.
    • OS: HR: 0,83; 95 %-KI: 0,79–0,88.
  • Knotennegativer TNBC mit ≥ 30 % sTIL ging mit einem 3-jährigen DFS von 92 % (95 %-KI: 89 %–98 %), einem fernmetastasenbezogenen DFS von 97 % (95 %-KI: 95 %–99 %) und einem OS von 99 % (95 %-KI: 97 %–100 %) einher.

Einschränkungen

  • Die in den letzten 10 Jahren behandelten Patientinnen waren nicht eingeschlossen.