Frühes NSCLC: SABR erzielt in MISSILE pCR-Rate von 60 %

  • Palma DA & al.
  • JAMA Oncol
  • 21.02.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium I, die sich einer stereotaktischen ablativen Radiotherapie (SABR) unterzogen, wiesen ein pathologisches Komplettansprechen (pCR) von 60 % auf.
  • Diejenigen, die sich nach einer SABR einem operativen Eingriff unterzogen, hatten eine ähnliche Rate unerwünschter Ereignisse ohne perioperative Mortalität.

Warum das wichtig ist

Studiendesign

  • MISSILE-Studie: 40 Patienten mit NSCLC im Stadium I unterzogen sich entweder nur einer SABR (n = 4) oder einer SABR plus operativem Eingriff (n = 36).
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das pCR lag durchschnittlich 10 Wochen nach der SABR bei 60 % (95 %-KI: 44–76 %).
  • Keine postoperative Mortalität nach 30 und 90 Tagen. Die Mortalitätsrate betrug nach median 19 Monaten 15 %, die Rezidivrate 23 %.
  • 8 % nur regionäre Rezidive, 13 % regionäre und Fernrezidive und 3 % lokale und Fernrezidive.
  • Für reine SABR-Patienten betrug die Rate des 2-jährigen Gesamtüberlebens (OS) 75 % (95 %-KI: 48–89 %); der Lokalkontrolle 96 % (95 %-KI: 72–99 %); der regionären Kontrolle 56 % (95 %-KI: 26–77 %) und der Fernkontrolle 72 % (95 %-KI: 45–87 %).
  • Für die OP-Gruppe betrug die Rate des 2-jährigen OS 77 % (95 %-KI: 48–91 %); der Lokalkontrolle 100 % (95 %-KI: nicht definiert); der regionären Kontrolle 53 % (95 %-KI: 22–76 %) und der Fernkontrolle 76 % (95 %-KI: 45–91 %).
  • Die unerwünschten Ereignisse waren zwischen den Gruppen ähnlich.

Einschränkungen

  • Einarmige Phase-II-Studie.