Frailty – ein wichtiges Thema auf dem Hausarzt-Forum - Seien Sie online dabei!


  • Karl-Heinz Patzer
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Jeder Hausarzt kennt die Zeichen: Der ältere Patient, die ältere Patientin wirkt schwach, langsamer, hat vielleicht an Gewicht verloren und ist ohne körperliche Reserven. Es drohen Komplikationen wie Stürze und eine eingeschränkte Lebenserwartung. Er oder sie ist „gebrechlich“. Für diesen Zustand wurden in den 1990er Jahren erste Diagnosekriterien formuliert, der Begriff „Frailty“ war geboren. „Frailty“ als Syndrom ist mittlerweile weltweit akzeptiert. Es bezeichnet bei Senioren die reduzierte Reservekapazität und Resistenz gegenüber Stress oder körperlichen Störungen. Der Organismus der Betroffenen verliert seine Leistungsfähigkeit und wird anfälliger für Erkrankungen.

Wie ist Frailty einzuschätzen und wie sieht die leitliniengerechte Therapie dazu aus? Das sind Hauptaspekte des Vortrags von Prof. Dr. Ralf-Joachim Schulz, Chefarzt der Klinik für Geriatrie am St. Marien-Hospital Köln. „Gar nicht so einfach, alt zu sein … Aktuelles aus der Geriatrie“ lautet der Titel seines Referats auf dem Hausarzt-Forum am Samstag, den 9. März 2019 in Frankfurt/Main, zu dem wir unsere Leser als Sponsor der Veranstaltung herzlich einladen. „Univadis LIVE!“ bringt Sie auf der als zertifizierte Fortbildung eingereichten Veranstaltung kostenlos auf den neuesten Stand praxisrelevanter Sachkenntnis.

Die weiteren Fragen, auf die Prof. Schulz auf dem Hausarzt-Forum eingehen wird:

  • Was versteht man überhaupt unter Geriatrie und wann sollte der Hausarzt einen Geriatrieexperten mit in die Therapiekonzepte einbeziehen?
  • Welche intersektoralen Versorgungskonzepte gibt es oder sollten erwogen werden?
  • Wie gehen wir mit dem Problem der Polymedikation und Interaktion um (PRISCUS-, FORTA-Listen)?
  • Und last, but not least: Welche digitalen Hilfsmittel sind aus Geriater-Sicht sinnvoll einsetzbar?

Besuchen Sie das neue Hausarzt-Forum – unterstützt von Univadis LIVE! – mit aktuellem Praxiswissen am Samstag, 9. März 2019, von 9:30 bis ca. 15.30 Uhr in Frankfurt/Main oder seien Sie online über unser Webinar dabei.

Die weiteren Themen:

  • „Wen, was, wann, warum? – Wissen, das schützt.
    Aktuelles rund um Impfungen“

    Dr. Andreas Leischker
    Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses Krefeld;
    Leiter der AG Tropenmedizin, Reisemedizin und Impfwesen des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI)

 

  • Chronische Atemwegserkrankungen – befunden und behandeln
    Aktuelles aus der Pneumologie

    Prof. Dr. med. Hans-Joachim Kabitz
    Chefarzt der II. Medizinischen Klinik am Klinikum Konstanz

 

  • Schlaganfall, Migräne und Schwindel
    Aktuelles aus der Neurologie

    Prof. Dr. med. Martin Grond
    Ärztlicher Direktor Kreisklinikum Siegen;
    Chefarzt der Klinik für Neurologie am Klinikum Siegen

Als erste zentrale Anlaufstelle für die Patienten müssen Sie als Hausarzt in allen Fachbereichen stets darüber informiert sein, welche Entwicklungen für Ihre tägliche Arbeit am Patienten relevant sind. Dieser Anspruch ist hoch und schwierig mit den Herausforderungen des Alltags in Einklang zu bringen. Unter dem Motto „1 Samstag = 4 Themen“ präsentieren Ihnen daher vier namhafte Experten praxisrelevante Informationen in kompakter Form aus wichtigen Fachbereichen. Damit sind Sie als Hausarzt auf dem aktuellen Stand! 

Nutzen Sie die Chance auf direkten Kontakt zu den Referenten, bekommen Sie Antworten auf Ihre ganz speziellen Fragen.  Durch die Unterstützung von Univadis ist die Teilnahme an der Veranstaltung für Sie kostenfrei. Die CME-Zertifizierung ist beantragt – aktuell gehen wir von 6 CME-Punkten aus.

Weitere Informationen und Zugang zum Webinar auf www.univadis.de/live-frankfurt