Fortgeschrittenes Rektumkarzinom: verbessertes DFS mit neoadjuvantem modifiziertem FOLFIRINOX

  • ESMO 2020
  • 18.09.2020

  • von Pavankumar Kamat
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der Zusatz von neoadjuvantem modifiziertem FOLFIRINOX (Oxaliplatin, Irinotecan, Folinsäure und 5-Fluorouracil) zur Standardtherapie verbesserte die pathologische Response und das 3-Jahres-DFS bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom.

Warum das wichtig ist

  • Obwohl lokale Rezidive unter moderner Standardtherapie selten sind, können Fernmetastasen bei bis zu 30% der Patienten mit lokal fortgeschrittenem Rektumkarzinom auftreten.

Studiendesign

  • Studie PRODIGE 23: 461 Patienten (Alter: 18-75 Jahre) mit Rektumkarzinom cT3-4 wurden randomisiert entweder zu neoadjuvanter Therapie mit modifiziertem FOLFIRINOX oder Standardtherapie zugeteilt.
  • Finanzierung: französisches Nationales Krebsinstitut; französische Nationale Liga gegen Krebs.

Wesentliche Ergebnisse

  • Unter neoadjuvanter Therapie vs. Standardtherapie zeigten sich:
    • Eine bessere pathologische komplette Responserate:
      • 27,8% vs. 12,1%.
    • Ein höheres 3-Jahres-DFS:
      • 75,7% vs. 68,5%.
      • HR: 0,69 (p=0,034).
    • Ein höheres metastasenfreies Überleben nach 3 Jahren:
      • 78,8% vs. 71,7%.
      • HR: 0,64 (p
    • Eine geringere Rate an palliativen Operationen:
      • 0% vs. 3,7% (p=0,007).
    • Eine bessere postoperative Mortalität nach 60 Tagen:
      • 0% vs. 2,8% (p=0,03).
    • Seltener unerwünschte Ereignisse Grad 3 oder 4:
      • 44,4% vs. 74,1% (p
    • Ähnliche QoL-Ergebnisse.
    • Keine signifikanten Unterschiede bei anderen chirurgischen Ergebnissen.

Einschränkungen

  • Es ist nicht klar, ob das Ansprechen und die DFS-Vorteile der neoadjuvanten Therapie zu einer Verbesserung des OS führen.