Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Pembrolizumab plus Axitinib schneidet besser ab als Sunitinib

  • Rini BI & et al.
  • N Engl J Med
  • 16.02.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernaussagen

  • Bei Patienten mit bislang unbehandeltem fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom führt eine Kombination aus Pembrolizumab und Axitinib zu einem längeren Gesamtüberleben, einer längeren progressionsfreien Zeit und zu einer besseren Ansprechrate als die Behandlung mit Sunitinib.

  • Ein Überlebensvorteil wurde in Patienten mit mittelmäßiger und schlechter Prognose beobachtet sowie in PD-L-1(programmed death ligand-1)-positiven Patienten.

 

Hintergrund

In einer klinischen Studie der Phase 1 hatte sich bereits gezeigt, dass die Kombination von Pembrolizumab plus Axitinib in Patienten mit bislang unbehandeltem fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom antitumoral wirkt. Unklar war bislang jedoch, wie gut der Behandlungserfolg im Vergleich zu Sunitinib sein würde.

 

Stud iendesign

  • KEYNOTE-426 ist eine Open-Label-Studie der Phase 3.

  • 861 bislang unbehandelte Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligem Nierenkarzinom wurden per Zufall entweder der Behandlung mit Pembrolizumab und Axitinib oder mit Sunitinib zugeteilt.

 

Hauptergebnisse

  • Mediane Follow-up-Dauer: 12,8 Monate

  • Pembrolizumab plus Axitinib verbesserte gegenüber Sunitinib signifikant das 12-Monats-Gesamtüberleben (89.9% vs 78.3%; HR, 0.53; P<.0001>

  • Die mediane progressionsfreie Zeit war mit Pembrolizumab plus Axitinib signifikant länger (15.1 vs 11.1 months; HR, 0.69; P<.001>

  • Pembrolizumab und Axitinib verbessserte signifikant die objektive Ansprechrate (59.3% vs 35.7%; P<.001>

  • Vorteile bei Gesamtüberleben und progressionsfreier Zeit wurden beobachtet bei Patienten mit:

    • mittelmäßiger Prognose: HR, 0.53 (95% CI, 0.35-0.82) und 0.70 (95% CI, 0.54-0.91), respectively;

    • schlechter Prognose: HR, 0.43 (95% CI, 0.23-0.81) und 0.58 (95% CI, 0.35-0.94);

    • kombiniertem PD-L-1-Score ≥1: HR, 0.54 (95% CI, 0.35-0.84) und 0.62 (95% CI, 0.47-0.80).

  • Unerwünschte Nebenwirkungen Grad 3 und höher wurden unter Pembrolizumab-Axitinib-Behandlung häufiger beobachtet als unter Sunitinib (75.8% vs 70.6%).

    • Leberschäden traten unter Pembolizumab plus Axitinib häufiger auf.

    • Hämatologische Toxizitäten waren unter Sunitinib-Behandlung häufiger.

 

Klinische Bedeutung

  • Die FDA hat aufgrund der Ergebnisse dieser Studie ein beschleunigtes Zulassungsverfahren für Pembrolizumab plus Axitinib als Ersttherapie bei Nierenzellkarzinom gewährt.

     

Limit ierung

  • Kurze Beobachtungszeit

 

Finanzierung

  • MSD