Follikuläres Lymphom: hohes und dauerhaftes Ansprechen mit kurzer Bendamustin-Rituximab-Therapie vor 90YIT-Konsolidierung

  • Lansigan F & al.
  • Clin Cancer Res
  • 26.06.2019

  • von David Reilly
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit zuvor unbehandeltem follikulären Lymphom (FL) erreichten hohe Raten eines dauerhaften Ansprechens mit einer kurzen Erstlinienbehandlung mit Bendamustin + Rituximab (BR), gefolgt von einer Konsolidierung mit 90Y Ibritumomab Tiuxetan (90YIT).
  • Mit 90YIT verbesserten sich 8 von 10 Patienten von einem partiellem Ansprechen (PR) auf eine Komplettremission/unbestätigte Komplettremission (CR/CRu).

Warum das wichtig ist

  • Eine Konsolidierung mit einer Radioimmuntherapie (RIT) demonstrierte ein hohes CR nach kurzen Zyklen von Rituximab, Cyclophosphamid, Vincristin und Prednison (R-CVP) oder Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison (R-CHOP).
  • BR demonstrierte als Erstlinientherapie eine verbesserte Verträglichkeit und ein längeres progressionsfreies Überleben (PFS) als R-CHOP.  

Studiendesign

  • Phase-II-Studie zur Untersuchung von 4 Zyklen mit BR, gefolgt von einer Konsolidierung mit 90YIT bei 39 Patienten mit behandlungsnaivem FL.
  • Medianes Alter der Patienten: 57 Jahre (Bereich: 31–75).
  • 82,1 % hatten ein FL mit intermediärem/hohen Risiko laut Follicular Lymphoma International Prognostic Index 1 (FLIPI 1).
  • Finanzierung: Teva Pharmaceutical Industries Ltd.; Spectrum Pharmaceuticals, Inc.

Wesentliche Ergebnisse

  • Gesamtansprechrate von 94.8 %.
  • 77 % erreichten CR/CRu als bestes Ansprechen.
  • 81 % Verbesserung von PR zu CR/CRu.
  • Mediane Verlaufskontrolle: 0,71 (95 %-KI: 0,57–0,89) PFS von 45 Monaten.
  • BR wurde gut vertragen; Toxizitäten von Grad 3–4 während der Konsolidierung mit 90YIT umfassten Neutropenie (76 %), Thrombozytopenie (74 %) und Anämie (6 %).

Einschränkungen

  • Einarmige Studie.