FL: Ansprechen auf BR als Induktion kann Aufschluss über Nutzen einer Erhaltung geben

  • Hill BT & al.
  • Br J Haematol
  • 21.12.2018

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit neu diagnostiziertem follikulären Lymphom (FL) verlängerte eine Erhaltungstherapie mit Rituximab (MR) signifikant die Ansprechdauer (DOR) bei denen, die mit einer Induktion aus Bendamustin + Rituximab (BR) eine teilweise Remission (PR), nicht aber jene, die mit BR eine Komplettremission (CR) erreichten.
  • Diese Ergebnisse widerlegen die Ergebnisse aus der bekannten PRIMA-Studie (Evaluierung des Nutzens einer Erhaltungstherapie mit Rituximab nach Ansprechen auf eine Induktion mit einer Chemotherapie plus Rituximab bei fortgeschrittenem follikulären Lymphom, im Vergleich zu keiner Erhaltungstherapie), der zufolge Patienten mit MR nach einer Induktion unabhängig vom PR/CR-Status einen Nutzen im progressionsfreien Überleben (PFS) erzielten.

Warum das wichtig ist

  • FL ist durch ein hohes Risiko für ein Rezidiv nach einer Induktionstherapie charakterisiert.

Studiendesign

  • Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von MR nach einer Induktion mit BR bei 640 Patienten mit neu diagnostiziertem FL.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 36 Monaten:
    • 84,2 % PFS mit MR vs. 61,2 % ohne Erhaltung (p 
    • 94,3 % Gesamtüberleben (OS) mit MR vs. 85,1 % ohne Erhaltung (p = 0,001).
  • Nach ≥ 4 Zyklen einer Induktion mit BR:
    • Keine signifikante Verbesserung in der 3-jährigen DOR bei 262 Patienten, die ein CR erreichten und eine MR erhielten, vs. keiner Erhaltungstherapie (p = 0,535).
    • 80 % 3-jährige DOR mit MR vs. 45 % ohne Erhaltungstherapie (p = 0,003) bei 114 Patienten, die ein PR erreichten.
  • 2,5 % bekannte fatale unerwünschte Ereignisse.

Einschränkungen

  • Retrospektive Daten.