Fettreiche Lebensmittel senken das Mortalitätsrisiko


  • Susanne Kressenstein
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft: „Menschen, die sich zu etwa 35 Prozent von Fett ernähren – egal ob gesättigt oder ungesättigt, haben ein um 23 Prozent geringeres Mortalitätsrisiko als jene, die nur 11 Prozent Fett zu sich nehmen“ so der Erstautor der aufsehenerregenden Prospective Urban Rural Epidemiology (PURE)-Studie. 

Hauptergebnisse: In Kürze zusammengefasst ergab die Studie Folgendes: Ein höherer Anteil von Kohlenhydraten an der Gesamt-Energiezufuhr ist mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko assoziiert. Die Hazard Ratio lag bei 1,28 im Vergleich vom höchsten und niedrigsten Anteil an Kohlenhydraten.

Je höher der Fettanteil an der Nahrung, um so geringer ist das Mortalitätsrisiko. Ein insgesamt höherer Fettanteil (Hazard Ratio 0,77) und zwar jede Form von Fett (Hazard Ratio bei ungesättigten Fettsäuren 0,80, bei einfach ungesättigten Fettsäuren 0,81 und bei gesättigten Fettsäuren 0,86) wirken sich positiv auf die Lebenserwartung aus.

Die Teilnehmer, deren Ernährung aus einem hohen Bestandteil gesättigter Fettsäuren besteht, haben ein niedrigeres Risiko für Schlaganfall (Hazard Ratio 0,79). Ersetze man den Konsum von Kohlenhydraten durch ungesättigte Fettsäuren, lässt sich das Sterberisiko um rund 11 Prozent und das für Schlaganfall um 20 Prozent reduzieren, so die Autoren.

Design: Über 135.000 Teilnehmer ohne kardiovaskuläre Vorerkrankungen im Alter von 35 bis 70 Jahren nahmen an dieser groß angelegten weltweiten Kohortenstudie teil. Dazu füllten Menschen rund um den Globus Fragebögen zu ihren Ernährungsgewohnheiten aus. Der Follow-up lag bei knapp 7,5 Jahren, die Befragten kamen aus Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Afrika. Im Untersuchungszeitraum verstarben knapp 5.800 Teilnehmer und es traten rund 4.800 schwere kardiovaskuläre Ereignisse auf.

Klinische Bedeutung: Kann eine Ernährung mit mehr Fett und weniger Kohlenhydraten wirklich die Sterblichkeit verringern? Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hält die Ergebnisse für verzerrt, gibt aber zeitgleich neue Ernährungsregeln heraus. Gestrichen wurde die Warnung vor einem erhöhten Risiko für Übergewicht durch fettreiche Ernährung bzw. einem für Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufgrund dem Konsum von gesättigten Fettsäuren. Ebenso gestrichen wurde die tägliche Empfehlung von 60 bis 80 Gramm Fett pro Tag. Die DGE empfiehlt aber nach wie vor einen Kohlenhydratanteil von über 50 Prozent.