FDA will Nikotingehalt von Tabak drastisch senken


  • Susanne Kressenstein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Bereits im Sommer letztes Jahres kündigte die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) einen Regulierungsplan zur Senkung des Nikotingehalts in Zigaretten an. Jetzt präsentierte die FDA mehrere Studien, die darauf hindeuten, dass Zigaretten mit einem um 80 Prozent reduzierten Nikotingehalt zahlreiche positive Auswirkungen haben. Untersucht wurde vor allem „Risiken und Vorteile für die gesamte Bevölkerung, einschließlich der Nutzer und Nichtnutzer von Tabakerzeugnissen“. Ferner versuchte man zu errechnen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Raucher wegen des geringen Nikotingehalts aufhört zu rauchen, bzw. ein Nichtraucher gar nicht erst damit anfängt.

Die FDA kommt zu dem Schluss, dass so allein innerhalb eines Jahres rund fünf Millionen Amerikaner dem Glimmstängel entsagen könnten. Derzeit rauchen rund 15 von 100 Amerikanern. Für die kommenden 40 Jahre prognostiziert die FDA, dass 14 von ihnen aufhören und damit dann lediglich noch jeder hundertste Amerikaner zur Zigarette greift. „Fast 90 Prozent der erwachsenen Raucher begannen mit dem Rauchen im Alter von 18 Jahren, und wir wissen seit Jahrzehnten, dass Zigaretten entwickelt wurden, um den Benutzer süchtig zu machen - und zu halten", so Mitch Zeller, Direktor des Center for Tobacco Products der FDA. Zeller hofft auf eine Zukunft in der sich „immer weniger junge Menschen in eine lebenslange Sucht verstricken“.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) warnt bislang eher vor Light-Zigaretten. Diese enthielten zwar weniger Nikotin. Bislang läge jedoch kein wissenschaftlicher Nachweis vor, dass der Konsum von den leichten Zigaretten die Gesundheitsrisiken wesentlich verringern würde. Zudem passen Raucher „sowohl das Volumen als auch die Inhalationstiefe und die Häufigkeit der Züge an der Zigarette dem individuellen Nikotinbedarf an. Durch das tiefere Inhalieren und das häufigere Ziehen an der Zigarette nehmen sie dadurch unbemerkt zum Teil sogar höhere Mengen an Nikotin und Teer auf als beim Rauchen herkömmlicher Zigaretten.“, so das DKZF.