Fast die Hälfte der Europäer glaubt, Impfstoffe erzeugen ernste Nebenwirkungen


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Ein neues Eurobarometer, das die Einstellungen der Europäer zu Impfungen untersuchte, ergab, dass viele Europäer zwar glauben, Impfungen seien eine effektive Methode zur Vorbeugung von Krankheiten, viele aber auch glauben, Impfstoffe können ernste Nebenwirkungen erzeugen oder die Krankheiten verursachen, vor denen sie schützen. 

Zur Erstellung des Berichts wurden zwischen dem 15. und 29. März 2019 27.524 Menschen aus den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) befragt. 

Knapp mehr als die Hälfte der Befragten (52 %) stimmte zu, dass Impfstoffe definitiv effektiv zur Vorbeugung von Krankheiten seien, während ungefähr einer von zehn sagte, Impfstoffe seien „wahrscheinlich nicht effektiv“ oder „überhaupt nicht effektiv“. Fast die Hälfte der befragten Personen (48 %) glaubte, dass Impfstoffe häufig ernste Nebenwirkungen erzeugen können. 

Die Teilnehmer wurden auch darüber befragt, ob sie oder ein Familienmitglied in den vorherigen fünf Jahren eine Impfung erhalten hatten. Der häufigste Grund dafür, sich selbst impfen zu lassen, war, dass es von einem Allgemeinarzt, Doktor oder Kinderarzt empfohlen wurde (63 %). Der häufigste Grund dafür, sich nicht impfen zu lassen, war, dass keine Notwendigkeit dazu empfunden wurde (34 %), noch Schutz von früheren Impfungen bestand (29 %) oder keine Impfung von einem Doktor angeboten wurde (22 %).