Fast 1.500 Fälle von West-Nil-Virus in EU-Mitgliedstaaten gemeldet


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Neue Daten des Europäischen Zentrums für die Kontrolle und die Prävention von Krankheiten (ECDC) zeigen, dass bisher in diesem Jahr fast 1.500 Infektionen mit dem West-Nil-Virus (WNV) in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) gemeldet wurden. 

Zwischen 12. und 18. Oktober berichteten die EU-Mitgliedstaaten von 34 WNV-Infektionen bei Menschen, darunter in Italien (14), Ungarn (9), Griechenland (8), Frankreich (2) und Österreich (1), und hoben damit die Gesamtzahl der von EU-Mitgliedstaaten beim Menschen gemeldeten Fällen im Jahr 2018 auf 1.436 an. 

Das ECDC sagte, Fälle beim Menschen seien erstmals in zwei Gebieten in Frankreich berichtet worden, während alle anderen Fälle von Gebieten gemeldet wurden, die in früheren Übertragungszeiträumen betroffen waren. 

Das ECDC hob auch einen Fall einer vermuteten WNV-Infektion bei einem Tierarzt in Deutschland hervor, bei dem letzten Monat eine Verdachtsdiagnose gestellt worden war, nachdem er an einer in einem Wildpark gefundenen toten Eule eine Autopsie durchgeführt hatte. 

EU-Nachbarländer meldeten letzte Woche 16 Fälle, alle in Serbien. Die Gesamtzahl der Fälle in den EU-Nachbarländern liegt bei 498. 

Insgesamt 172 Todesfälle aufgrund einer WNV-Infektion wurden von EU-Mitgliedstaaten und Nachbarländern gemeldet.