Facebook und Instagram verstärken Bemühungen zur Bekämpfung von Falschinformationen über Impfstoffe


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Der Social-Media-Riese Facebook hat sich dazu verpflichtet, Falschinformationen über Impfstoffe zu bekämpfen, um sicherzugehen, dass die Nutzer in Instagram- und Facebook-Suchen, Gruppen, Seiten und Foren dieser Plattformen, wo Menschen sich Informationen und Rat einholen, Fakten über Impfstoffe finden.

Früher in diesem Jahr gab das Unternehmen bekannt, dass es eine Reihe von Maßnahmen ergreife, um gegen Falschinformationen über Impfstoffe vorzugehen, einschließlich der Zurückweisung von Werbung mit Falschinformationen. 

Facebook und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befinden sich seit einigen Monaten in Gesprächen, um sicherzustellen, dass Menschen Zugang zu verbindlichen Informationen über Impfstoffe haben, und die Verbreitung von Unrichtigkeiten zu verringern. Es wurde bekannt gegeben, dass Facebook Nutzer nun an die Impfinformationen der WHO verweisen werde, um sicherzustellen, dass wichtige Gesundheitsnachrichten zu den Personen gelangen, die sie am meisten brauchen.

„Große digitale Organisationen tragen Verantwortung gegenüber ihren Nutzern, um sicherzustellen, dass sie auf Fakten über Impfstoffe und Gesundheit zugreifen können. Es wäre großartig, wenn soziale Plattformen und Suchplattformen sich zusammentun würden, um sich ihre gemeinsame Reichweite zunutze zu machen“, sagte WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus. 

Er sagte, diese Online-Bemühungen müssen mit konkreten Schritten von Regierungen und dem Gesundheitssektor abgestimmt werden, um das Vertrauen in Impfungen zu fördern und auf die Bedürfnisse und Bedenken von Eltern zu reagieren.