Europaweit höchste Pneumonie-Mortalitätsraten in UK, Polen und Portugal


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union (EU), veröffentlichte Daten machen auf signifikante Unterschiede bei den standardisierten pneumoniebedingten Todesraten in Europa aufmerksam. 

Laut den Daten lag die standardisierte Todesrate (Drei-Jahres-Durchschnitt) 2016 bei 26 Todesfällen pro 100.000 EU-Einwohner; sie variierte jedoch von einem Todesfall pro 100.000 Personen bis zu 208 Todesfälle pro 100.000 Personen. 

Bei mindestens 60 Todesfällen pro 100.000 Einwohner wurden die höchsten Raten in Regionen in Portugal, Polen und dem Vereinigten Königreich verzeichnet, wobei die standardisierte Todesrate im Bereich von 62 in Lancashire im Vereinigten Königreich (UK) sowie Alentjo in Portugal bis 208 im portugiesischen Região Autónoma da Madeira lag. 

Im Gegensatz dazu wurden die niedrigsten standardisierten Todesraten durch Pneumonie in Finnland verzeichnet. In der Hauptstadtregion Helsinki-Uusimaa wurde ein Todesfall pro 100.000 Einwohner erfasst, dabei drei Todesfälle pro 100.000 Einwohner in Etelä-Suomi und Pohjois-ja Itä-Suomi und vier Todesfälle pro 100.000 Einwohner in Länsi-Suomi. 

Die Daten zeigen, dass weniger als zehn Todesfälle pro 100.000 Einwohner in elf Regionen in Griechenland, sieben Regionen in Italien, drei Regionen in Ungarn und Österreich und einer deutschen Region gemeldet wurden.

Die Daten wurden zeitgleich mit dem Welt-Pneumonie-Tag am 12. November veröffentlicht.