Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie veröffentlicht Leitlinien zur Behandlung von Nierenkrebs

  • Escudier B & al.
  • Ann Oncol
  • 01.05.2019

  • Oncology guidelines update
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) hat Leitlinien zur Behandlung von Nierenzellkarzinom (NZK) veröffentlicht.

Wesentliche Empfehlungen

  • Lokale Erkrankung
    • T1-Tumoren (
    • T2-Tumoren (> 7 cm): die laparoskopische RN ist die bevorzugte Behandlung.
  • Lokal fortgeschrittene Erkrankung
    • T3- und T4-Tumoren: offene RN durchführen; eine laparoskopische RN kann in Betracht gezogen werden.
  • Fortgeschrittenes und metastatisches NZK (mNZK)
    • Eine zytoreduktive Nephrektomie bei Patienten gutem Allgemeinzustand durchführen, außer bei Patienten mit intermediärem/hohem Risiko und asymptomatischen Primärtumoren.
    • Bei nicht resezierbarer Erkrankung und bei Patienten, die für eine Operation ungeeignet sind, eine RT anbieten.
    • Eine palliative RT zur Vorbeugung einer Progression an kritischen Stellen erwägen.
    • MNZK mit Hirnmetastasen: Kortikosteroide zur vorübergehenden Linderung der zerebralen Symptome, eine Ganzhirn-Strahlentherapie (WBRT; 20/30 Gy in 4–10 Fraktionen) für eine effektive Symptomkontrolle erwägen.
    • Eine stereotaktische Radiochirurgie ± WBRT für Patienten mit einer guten Prognose und einer einzigen nicht resezierbaren Hirnmetastase erwägen.
    • Gruppe mit niedrigem/intermediären Risiko: Gegen den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor gerichtete Wirkstoffe und Tyrosinkinasehemmer (TKI) als systemische Erstlinienbehandlung anbieten; Tivozanib kann ebenfalls in Betracht gezogen werden.
    • Gruppe mit intermediärem/hohen Risiko: Nivolumab + Ipilimumab wird empfohlen; Cabozantinib kann ebenfalls in Betracht gezogen werden.
    • Nivolumab/Cabozantinib als Zweitlinienbehandlung nach TKI und bei Patienten erwägen, die bereits mit 2 TKI behandelt wurden.
    • Lenvatinib + Everolimus nach TKI erwägen.