Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie aktualisiert Leitlinien für Prostatakrebs

  • European Society for Medical Oncology
  • 02.04.2019

  • Oncology guidelines update
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) hat ein Update ihrer Leitlinien aus dem Jahr 2015 zur Behandlung von Prostatakrebs ausgegeben:
    • Eine Strahlentherapie der Prostata zusätzlich zur standardmäßigen systemischen Behandlung wird bei Patienten mit neu diagnostiziertem, metastatischen Prostatakarzinom mit geringer Tumorlast empfohlen.
    • Die Kombination von Abirateronacetat plus Prednison oder Prednisolon (AAP) und Radium-223 wird bei Patienten mit metastatischem, kastrationsresistenten Prostatakarzinom (mCRPC) nicht empfohlen.

Wichtigste Neuerungen

  • Management von fortgeschrittener/metastatischer Krankheit: Zusätzlich zur standardmäßigen systemischen Behandlung bei Patienten mit neu diagnostizierter Erkrankung mit geringer Tumorlast eine Strahlentherapie der Prostata anbieten.
    • Die Empfehlung basiert auf den Studien STAMPEDE und HORRAD.
    • In der STAMPEDE-Studie: Eine Strahlentherapie verbesserte das Gesamtüberleben (OS; von 73 % auf 81 % nach 3 Jahren) bei Patienten mit geringer metastatischer Last.
    • Eine Metaanalyse der beiden Studien zeigte bei Patienten mit
  • Behandlung von mCRPC: Keine Kombination aus AAP und Radium-223 anbieten; Mittel zum Schutz der Knochen zur Vorbeugung von Frakturen in Betracht ziehen.
    • Doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie ERA 223: Die Zugabe von Radium-223 zu AAP konnte das symptomatische, skelettbezogene ereignisfreie Überleben und die Inzidenz von Knochenfrakturen nicht verbessern.