EULAR veröffentlicht aktualisierte Empfehlungen zu Osteoarthrose der Hand


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Europäische Liga gegen Rheumatismus (EULAR) hat aktualisierte Empfehlungen zur Behandlung von Osteoarthrose (OA) der Hand veröffentlicht. Dies ist die erste Aktualisierung der Leitlinien aus dem Jahr 2007.

Die 2018er-Leitlinien enthalten fünf übergeordnete Grundsätze und zehn Empfehlungen sowie zwei neue Ergänzungen (Nr. 8, Nr. 10).

Empfehlung 8 besagt, dass Patienten mit OA der Hand nicht mit konventionellen oder biologischen krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARDs) behandelt werden sollten. Empfehlung 10 besagt, dass die Langzeitnachsorge an die individuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst werden sollten.                     

Eine der Empfehlungen aus 2007 wurde in zwei aufgeteilt (Nr. 1, Nr. 2) und zwei Empfehlungen wurden zu einer zusammengefasst (Nr. 5). Die Empfehlung aus der Version von 2007, dass die lokale Applikation von Wärme (besonders vor körperlicher Betätigung) und Ultraschall nützliche Behandlungen sind, wurde gestrichen.

In der aktualisierten Leitlinie befassen sich die Empfehlungen 1–3 mit nicht-pharmakologischen Behandlungsoptionen, während 4–5 sich auf pharmakologische Therapien konzentrieren, einschließlich topischer Behandlungen, oraler Analgetika, Chondritinsulfat, intraartikulärer Glukokortikoide und konventioneller/biologischer DMARDs. Aspekte bezüglich operativer Eingriffe werden in der Empfehlung 9 beschrieben und die letzte Empfehlung enthält Richtlinie für die angemessene Nachsorge.

Es handelt sich um die ersten Empfehlungen spezifisch für die Behandlung von OA der Hand, die von einer internationalen, multidisziplinären Gruppe entwickelt wurden.