ESMO aktualisiert Empfehlungen für RCC

  • European Society for Medical Oncology
  • 30.11.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) hat eine Aktualisierung ihrer Leitlinien aus dem Jahr 2019 zur Behandlung des Nierenzellkarzinoms (RCC) herausgegeben.
  • Die ESMO empfiehlt Cabozantinib und Nivolumab als Frontline-Therapie bei Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung.

Wesentliche Highlights

  • Diese Empfehlung basiert auf Daten der CheckMate 9ER-Studie.
  • Bei einem mittleren Follow-up von 18,1 Monaten verbesserte Cabozantinib plus Nivolumab im Vergleich zu alleinigem Sunitinib bei behandlungsnaiven Patienten mit fortgeschrittenem RCC signifikant:
    • OS (HR 0,60; p
    • Responseraten (56% vs. 27%).
    • PFS (HR 0,51; 95% KI 0,41-0,64).
  • Der Nutzen zeigte sich unabhängig von den Prognose-Subgruppen des International Metastatic Database-Konsortiums und dem Programmed Death-Ligand 1-Biomarkerstatus.
  • Es wurden keine neuen Sicherheitssignale festgestellt.
  • Bei 56% der Patienten wurde eine Dosisreduktion berichtet.
  • Die QoL-Daten sprachen für die Cabozantinib-Nivolumab-Kombination.
  • Quervergleiche zwischen diesen Frontlinien-Kombinationsstudien, wie z.B. Axitinib/Pembrolizumab oder Ipilimumab/Nivolumab, sind nicht ratsam.
    • Die Empfehlungen für diese anderen Kombinationen haben sich gegenüber dem letzten eUpdate nicht geändert.