ESMO 2020 — Zugabe von Apatinib zu Gefitinib steigert PFS bei EGFR-mutiertem NSCLC


  • Kelli Whitlock Burton
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit EGFR(Epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor)-mutiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), die Apatinib plus Gefitinib erhielten, wiesen ein signifikant besseres progressionsfreies Überleben (PFS) auf als Patienten mit Placebo plus Gefitinib; mit akzeptablem Toxizitätsprofil.

Warum das wichtig ist

  • Dies ist die erste Phase-III-Studie zu Apatinib, einem oralen, niedermolekularen Inhibitor der vaskulären endothelialen Wachstumsfaktorrezeptor-Tyrosinkinase plus Gefitinib oder Placebo plus Gefitinib als Erstlinientherapie bei Patienten mit EGFR-mutiertem NSCLC.

Studiendesign

  • Multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie.
  • 313 Patienten mit EGFR-Mutation (ex19del oder L858R) erhielten einmal täglich oral verabreichtes Apatinib 500 mg plus Gefitinib 250 mg (AG; n = 157) oder Placebo plus Gefitinib 250 mg (G alleine; n = 156).
  • Mediane Nachbeobachtung: 15,8 Monate.
  • Finanzierung: 5010 Clinical Research Foundation der Sun Yat-sen University; Jiangsu Hengrui Medicine Co., Ltd.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das mediane PFS war in der AG-Gruppe signifikant besser:
    • 13,7 vs. 10,2 Monate;
    • HR: 0,71 (p = 0,0189).
  • Die objektive Ansprechrate war zwischen den Gruppen ähnlich (77,1 % mit AG vs. 73,7 % mit G alleine; p = 0,5572).
  • Patienten mit ex19del wiesen eine bessere HR auf als Patienten mit L858R:
    • 0,67 (95 %-KI: 0,45–0,99) vs.
    • 0,72 (95 %-KI: 0,48–1,09).
  • Patienten mit TP53-Exon-8-Mutation profitierten signifikant von einer dualen Blockade:
    • HR: 0,24 (95 %-KI: 0,06–0,91).
  • Unerwünschte Ereignisse von Grad 3–4 waren zwischen den Gruppen ähnlich, mit Ausnahme eines erhöhten Risikos für Hypertonie und Proteinurie in der AG-Gruppe (46,5 % bzw. 17,8 %).

Einschränkungen

  • Die Daten für das Gesamtüberleben waren zum Zeitpunkt des Daten-Cutoffs nicht ausgereift.

Verfolgen Sie alle Inhalte der ESMO 2020 auf Univadis.