ESMO 2020 — Nivolumab plus Chemotherapie und Bevacizumab verbessert PFS bei fortgeschrittenem NSCLC


  • Kelli Whitlock Burton
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die zusätzliche Verabreichung von Nivolumab zur Erstlinienbehandlung mit Platinchemotherapie und Bevacizumab bot bei bislang unbehandelten Patienten mit NSCLC im Stadium IIIB/IV ein signifikant besseres progressionsfreies Überleben (PFS) als Placebo.

Warum das wichtig ist

  • Studien deuten darauf hin, dass eine zytotoxische Chemotherapie und Angiogeneseinhibitoren wie Bevacizumab die therapeutischen Vorteile von Immun-Checkpoint-Inhibitoren wie Nivolumab verbessern können.

Studiendesign

  • Randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie.
  • 548 Patienten mit unbehandeltem NSCLC im Stadium IIIB/IV oder rezidivierende Patienten mit nichtsquamösem NSCLC ohne Veränderungen, die den epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor oder die anaplastische großzellige Lymphomkinase sensibilisieren, erhielten alle 3 Wochen für bis zu 6 Zyklen Carboplatin, Paclitaxel und Bevacizumab mit entweder Nivolumab (n = 273) oder Placebo (n = 275), gefolgt von Bevacizumab und Nivolumab oder Placebo bis zum Krankheitsprogress oder inakzeptabler Toxizität.
  • Finanzierung: Ono Pharmaceutical Co., Ltd.; Bristol-Myers Squibb.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtung: 13,7 Monate
  • Das mediane PFS war mit Nivolumab signifikant besser als mit Placebo:
    • 12,12 vs. 8,11 Monate;
    • HR: 0,56 (p 
  • Die Nivolumab-Gruppe wies bessere 12-Monats-Ergebnisse auf für:
    • PFS-Rate: 50,1 % vs. 30,2 %;
    • objektive Ansprechrate: 61,5 % vs. 50,5 %.
  • Das Gesamtüberleben (OS) war mit Nivolumab tendenziell länger:
    • HR: 0,85 (95 %-KI: 0,63–1,14)
  • Die Gruppen berichteten ähnliche Raten behandlungsbedingter unerwünschter Ereignisse (TRAE) von Grad 3 oder 4 (73,6 % mit Nivolumab vs. 72,0 % mit Placebo) und TRAE, die zum Behandlungsabbruch führten (16,5 % mit Nivolumab vs. 4,4 % mit Placebo).
  • Alopezie, periphere sensorische Neuropathie und verringerte Neutrophilenzahl waren die häufigsten TRAE.

Einschränkungen

  • OS-Daten waren nicht ausgereift.

Verfolgen Sie alle Inhalte der ESMO 2020 auf Univadis.