ESMO 2019 — Überblick über das Presidential Symposium I: Ovarial- und Lungenkrebs


  • Ben Gallarda
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Am ersten Presidential Symposium im Rahmen der ESMO 2019 wurden verbesserte Ergebnisse mit PARP-Hemmung bei Ovarialkrebs, einer kombinierten Immuntherapie bei einem NSCLC und einem EGFR-TKI der dritten Generation bei einem NSCLC vorgestellt.

Erkenntnis

Monotherapie mit Niraparib bei Ovarialkrebs nach Erstlinienbehandlung mit Chemotherapie:

  • Patientinnen mit homologem Rekombinationsmangel (HRD) verzeichneten ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 21,9 statt 10,4 Monaten mit einem Placebo (HR: 0,43).
  • Ähnliche Vorteile wurden bei HRD-Patientinnen mit und ohne BRCA-Mutationen (BRCAm) festgestellt.
  • Zum vollständigen Artikel auf Univadis.

Olaparib plus Bevacizumab als Erhaltungstherapie bei Ovarialkrebs:

  • Eine Verbesserung des medianen PFS wurde in der Gesamtpopulation festgestellt (22,1 statt 16,6 Monate; HR: 0,59); diese war in den Subgruppen mit BRCAm (HR: 0,31) und HRD (HR: 0,33) sogar noch größer.
  • Die PARP-Hemmung könnte über BRCA-Mutationen hinausgehen, was die Frage einer Untersuchung auf HRD bei Ovarialkrebs aufwirft.
  • Zum vollständigen Artikel auf Univadis.

Veliparib mit chemotherapeutischer Erstlinienbehandlung und Erhaltungstherapie bei einem hochgradigen serösen Karzinom mit Primärtumor in Eierstöcken, Eileitern oder primärem Bauchfell:

  • Dreistufige Analyse des medianen PFS ergab Vorteile bei folgenden Subgruppen: 34,7 statt 22,0 Monate (HR: 0,44) bei BRCAm; 31,9 statt 20,5 Monate (HR: 0,57) bei HRD; 23,5 statt 17,3 Monate (HR: 0,68) bei Intent-to-Treat-Population.
  • Zwischenanalyse von Veliparib nur während der Chemotherapie förderte ähnliche Ergebnisse zutage, wie sie in der Erhaltungsphase weiterhin zu beobachten sind.

Aufnahme von Optionen bei der Erstlinienbehandlung von NSCLC – Nivolumab plus Ipilimumab als Immuntherapiekombination:

  • Durch die Kombination verbesserte sich das Gesamtüberleben (OS) bei Patienten mit positivem (17,1 statt 14,9 Monate; HR: 0,79) und negativem PD-L1-Status (17,2 statt 12,2 Monate; HR: 0,62).
  • Die Zahl der Möglichkeiten für eine Erstlinienbehandlung von NSCLC steigt weiterhin.
  • Zum vollständigen Artikel auf Univadis.

TKI der dritten Generation als Erstlinienbehandlung von NSCLC mit EGFR-Mutation:

  • Sogar mit einem TKI-Vergleichswirkstoff der ersten Generation verbesserte sich mit Osimertinib das mediane OS von 31,8 auf 38,6 Monate (HR: 0,799).
  • Der Vorteil erstreckte sich auf alle Subgruppen.