ESMO 2019 — Sind neuere Therapien gegen Krebs die zusätzlichen Kosten wert?


  • Cristina Ferrario — Agenzia Zoe
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Während die meisten neuen Krebsmedikamente teurer sind als die Vergleichspräparate, liefern sie laut zweier unterschiedlicher, anerkannter Skalen tendenziell einen geringen Mehrwert.
  • Die Preise sind schwach mit einem Mehrwert korreliert.

Warum das wichtig ist

  • Die Preise für neue Krebsmedikamente steigen, aber der Zusammenhang zwischen Kosten und zusätzlichem therapeutischem Nutzen ist nicht bekannt.

Studiendesign

  • Arzneimittel zur Behandlung solider Tumore, die von 2004 bis 2017 von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) registriert wurden, wurden untersucht (36 Medikamente, zugelassen für 68 Indikationen).
  • Die Preise wurden vom French Official Journal (nicht diskontierte Preise) bezogen.
  • Der Mehrwert wurde anhand der ESMO–Skala für den Umfang des klinischen Nutzens (ESMO-Magnitude of Clinical Benefit Scale, ESMO-MCBS) v1.1 und der Ranking-Skala für zusätzlichen therapeutischen Nutzen (Added Therapeutic Benefit Ranking, ASMR) der französischen High Authority of Health (HAS) gemessen.
  • Die monatlichen Behandlungskosten wurden für jedes neue Medikament und sein Vergleichspräparat (wenn vorhanden) sowie als Korrelationen zwischen Preisanstiegen und zusätzlichen therapeutischen Werten berechnet.
  • Finanzierung: IMéRA Institute

Wesentliche Ergebnisse

  • Zwischen den beiden Nutzenskalen wurde nur eine teilweise Überschneidung beobachtet, die noch geklärt werden muss.
  • 48 Prozent und 70 Prozent der Medikamente wiesen gemäß ESMO-MCBS bzw. ASMR einen geringen Mehrwert auf.
  • Im Durchschnitt wurde ein Anstieg der Preise von 2.525 Euro für neue Medikamente gegenüber ihren Vergleichspräparaten beobachtet.
  • Signifikante, aber schwache Korrelationen wurden zwischen ESMO-MCBS und dem Gesamtpreis (rho = 0,33, p = 0,005) und zwischen ASMR und dem Gesamtpreis (rho = 0,35, p = 0,004) beobachtet.
  • Es wurde keine Korrelation zwischen weiteren Preisanstiegen dieser Medikamente und einer der beiden Nutzenskalen festgestellt (rho  0,1).

Expertenkommentar

„Die meisten neuen Krebsmedikamente hatten einen geringen Mehrwert, sodass Ärzte und Patienten nicht annehmen sollten, dass ein Medikament besser sein wird, nur weil es neu ist“, so Dr. Marc Rodwin, Law School, Suffolk University, Boston, USA und Co-Autor der Studie.