ESMO 2019 — Metastasiertes, kastrationsresistentes Prostatakarzinom: Cabazitaxel reduziert Risiko für Tod um ein Drittel


  • Michael Simm
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die CARD-Studie spricht für den Einsatz von Cabazitaxel (CBZ) anstelle von Abirateron (ABI) oder Enzalutamid (ENZ) bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) im Hinblick auf das progressionsfreie Überleben, das Gesamtüberleben und unerwünschte Ereignisse.

Warum das wichtig ist

  • In diesem Setting besteht kein Konsens hinsichtlich der Drittlinienbehandlung.

Studiendesign

  • 255 Patienten (medianes Alter: 70 Jahre), die zuvor mit ≥ 3 Zyklen Docetaxel (DOC) behandelt wurden und eine Progression von ≤ 12 Monaten unter einer alternativen Androgenrezeptor-gezielten (ART) Therapie zeigten, wurden zu CBZ vs. ABI oder ENZ randomisiert.
  • Primärer Endpunkt war das radiografische progressionsfreie Überleben (rPFS), dabei waren 196 rPFS-Ereignisse erforderlich, um die HR von 0,67 für CBZ zu untersuchen.
  • Finanzierung: Sanofi.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Patienten erhielten im Median 7 Zyklen für CBZ vs. 4 mit ART.
  • Das mediane rPFS betrug 8,0 vs. 3,7 Monate zugunsten von CBZ (HR: 0,54; 95 %-KI: 0,40–0,73; p 
  • Das Gesamtüberleben betrug 13,6 vs. 11,0 Monate trotz Crossover (HR: 0,64; 95 %-KI: 0,46–0,89; p 
  • Tumoransprechen von 36,5 Prozent vs. 11,5 Prozent (p = 0,004).
  • Unerwünschte Ereignisse traten bei CBZ weniger häufig auf, mit 7 vs. 14 Todesfällen (5,6 % vs. 11,3 %).

Expertenkommentar

  • „Die Statistiken für die Studie waren sehr ehrgeizig, aber die Ergebnisse waren noch besser“, so Silke Gillessen, Division of Cancer Sciences, Manchester (Vereinigtes Königreich) und Kantonsspital St. Gallen (Schweiz), die nicht an der Studie beteiligt war.