ESMO 2019 — Metastasierendes kolorektales Karzinom: Zwei Regime verbessern das Überleben bei Patienten mit BRAF-Mutationen


  • Jo Whelan
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Zwei Behandlungsschemata, die auf eine MAPK-Signalübertragung abzielen, verbessern die Überlebenschancen bei bereits behandelten Patienten mit BRAF V600E-mutiertem metastasierendem kolorektalem Karzinom (mCRC).
  • Die Dreifachkombination von Encorafenib, Binimetinib und Cetuximab könnte gegenüber der Zweifachkombination von Encorafenib und Cetuximab eine überlegene Wirksamkeit haben, mit einer gewissen zusätzlichen Toxizität.
  • Die Dreifachkombination wird wahrscheinlich der neue Versorgungsstandard werden.

Warum das wichtig ist

  • Eine BRAF-Mutation ist bei 10 Prozent der mCRC-Patienten vorhanden und hat eine schlechte Prognose.

Studiendesign

  • Die Patienten (n = 665) wurden randomisiert und entweder dem BRAF-Inhibitor Encorafenib, dem MEK-Inhibitor Binimetinib und dem EGFR-Inhibitor Cetuximab (Dreifachkombination) oder Encorafenib und Cetuximab (Zweifachkombination) oder nach Wahl des Prüfarztes entweder Cetuximab plus Irinotecan oder Cetuximab plus FOLFIRI (Kontrollgruppe) zugewiesen.
  • Primäre Endpunkte: Gesamtüberleben (OS) und objektive Ansprechrate (ORR) in der Dreifachkombinations- gegenüber der Kontrollgruppe.
  • Finanzierung: Array Biopharma Inc.

Wesentliche Ergebnisse

  • Sowohl die Zweifachkombination als auch die Dreifachkombination verbesserte das OS signifikant: Median 8,4 (95 %-KI: 7,5–11,0) bzw. 9,0 (95 %-KI: 8,0–11,4) Monate gegenüber 5,4 Monate für die Kontrolle.
  • Die Hazard-Ratio für Tod mit Dreifachkombination versus Zweifachkombination betrug 0,79 (95 %-KI: 0,59–1,06).
  • Die ORR betrug 26 Prozent (95 %-KI: 18 %–35 %) für die Dreifachkombination und 20 Prozent (95 %-KI: 13 %–29 %) für die Zweifachkombination; beide waren signifikante Verbesserungen über die ORR von 2 Prozent im Kontrollarm.
  • Die Dreifachkombination war mit erhöhter Toxizität assoziiert, aber es wurde berichtet, dass diese keine Auswirkungen auf die Lebensqualität hat.

Einschränkungen

  • Die Überlebensdaten sind noch nicht ausgereift und die Studie hatte keine Power für einen Vergleich des Zweifachkombinationsregimes mit dem Dreifachkombinationsregime.

Expertenkommentar

  • „Diese Studie (BEACON) eröffnet eine neue Ära in der Behandlung von mCRC, mit einem gezielten Ansatz in einer molekular ausgewählten Population“, sagte der eingeladene Redner Alfredo Falcone M.D. (Universität Pisa, Italien), der nicht an der Studie beteiligt war. „Die Dreifachkombination wird der neue Standard bei vorbehandeltem mCRC mit BRAF-V600E-Mutation werden – zumindest bei mikrosatellitenstabilen (MSS) Patienten.“