ESMO 2019 — Kombination aus Cediranib und Olaparib ergibt klinischen Nutzen bei platinresistentem Ovarialkrebs mit BRCA-Wildtyp


  • Jo Whelan
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Intensiv vorbehandelte Patientinnen mit platinresistentem Ovarialkrebs (PROC) erfuhren einen klinischen Nutzen mit einer Kombination aus Cediranib und Olaparib.
  • Dieses orale Behandlungsschema könnte eine Alternative zu einer Chemotherapie bieten.

Warum das wichtig ist

  • PROC ist ein Bereich mit großem ungedeckten Bedarf: Das mediane PFS liegt auch nach wöchentlicher Gabe von Paclitaxel, dem derzeit wirksamsten chemotherapeutischen Behandlungsschema, nur bei 3–4 Monaten.
  • Die PARP-Hemmung mit einem Einzelwirkstoff (Olaparib) ist bei PROC mit BRCA-Wildtyp nur beschränkt wirksam. Eine durch antiangiogenetische Wirkstoffe induzierte Hypoxie könnte diese Tumoren für eine PARP-Hemmung empfindlich machen.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das mediane PFS betrug 5,7 Monate im Arm mit kontinuierlicher Gabe von Cediranib/Olaparib, 3,8 Monate im Arm mit intermittierendem Behandlungsplan und 3,1 Monate im Kontrollarm mit Paclitaxel.
  • Die Differenz von 1,82 Monaten im PFS zwischen Paclitaxel und dem kontinuierlichen Behandlungsplan war bei Patientinnen mit BRCA-Wildtyp bzw. unbekanntem Typ statistisch signifikant (95 %-KI: 0,4–3,5 Monate; p = 0,03), wenn für die Analyse die Differenz in der Fläche unter der PFS-Kurve herangezogen wurde.
  • 84,6 % der auswertbaren Patientinnen (n = 39) unter dem kontinuierlichen Behandlungsplan erfuhren einen klinischen Nutzen (stabile Erkrankung oder besser gemäß RECIST 1.1), was im Vergleich zu 54,1 % der auswertbaren Patientinnen im Paclitaxel-Arm stand (n = 24).
  • Die Kombination aus Cediranib und Olaparib war gut verträglich, und schwere Diarrhö trat nur bei 5 % der Patientinnen unter dem kontinuierlichen Behandlungsplan auf.

Studiendesign

  • 123 Patientinnen wurden im Verhältnis von 1 : 1 : 1 randomisiert und erhielten entweder wöchentlich 80 mg/m2 Paclitaxel während maximal 24 Wochen (Kontrollgruppe) oder zweimal täglich 300 mg Olaparib mit täglich 20 mg Cediranib (kontinuierlicher Behandlungsplan) oder mit 20 mg Cediranib an 5 Tagen pro Woche (intermittierender Behandlungsplan) bis zu einem Krankheitsfortschritt. Der primäre Endpunkt war das PFS.
  • Die Patientinnen in der Studie waren bereits stark vorbehandelt: 59 % hatten sich zuvor mindestens drei Behandlungslinien mit Chemotherapie unterzogen und die mediane platinfreie Phase betrug weniger als 3 Monate.
  • 82 % wiesen BRCA-Wildtyp-Status auf, weitere 7 % hatten einen unbekannten BRCA-Status.
  • Finanzierung: AstraZeneca.

Einschränkungen

  • Die Anzahl der Patientinnen war klein, was bedeutet, dass die Studie wenig Aussagekraft hat.