ESMO 2019 — Blasenkrebs: Immuntherapie zusätzlich zu Chemotherapie bringt erste Verbesserung seit Jahrzehnten


  • Michael Simm
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Das progressionsfreie Überleben (PFS) bei nicht vorbehandelten Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom ist signifikant erhöht, wenn der PD-L1-Inhibitor Atezolizumab einer platinbasierten Chemotherapie hinzugefügt wird.
  • Die Verbesserung des PFS war moderat und das Gesamtüberleben überschritt die vorgegebene Zwischenwirksamkeitsgrenze nicht.

Warum das wichtig ist

  • Seit den 1980er-Jahren gab es keine großen Verbesserungen bei metastasierten Urothelkarzinomen.
  • Es handelt sich um die größte Studie zu dieser Indikation.

Studiendesign

  • IMvigor130 ist eine Phase-III-Studie mit 1.213 Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom aus 35 Ländern.
  • Randomisierung zu Atezolizumab plus platinbasierte Chemotherapie (Arm A), Atezolizumab (Arm B) oder Placebo plus platinbasierte Chemotherapie (Arm C).
  • Finanzierung: F. Hoffmann-La Roche, Ltd.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach einer medianen Verlaufskontrolle von 11,8 Monaten belief sich das mediane PFS in Arm A auf 8,2 Monate und in Arm C auf 6,3 Monate (HR: 0,82; 95 %-KI: 0,70-0,96; p = 0,007).
  • Das mittlere Gesamtüberleben betrug 16,0 Monate in Arm A vs.13,4 Monate in Arm C (HR: 0,83: 95 %-KI: 0,69–1,00; p = 0,027).
  • Die Ansprechraten lagen bei 13 Prozent, 6 Prozent und 7 Prozent in Arm A, B bzw. C.
  • Ein Behandlungsabbruch wegen unerwünschte Ereignisse fand bei 34 Prozent, 6 Prozent und 34 Prozent in Arm A, B bzw. C statt.

Einschränkungen

  • Zwischenanalyse mit kurzer Verlaufskontrolle.
  • Keine Daten zur Lebensqualität.