ESMO 2018 – Tepotinib + Gefitinib sind eine vielversprechende Kombinationstherapie bei nicht kleinzelligem Lungenkarzinom mit MET+/EGFR-Mutation


  • Cristina Ferrario — Agenzia Zoe
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In diesem Patienten-Setting wird die Kombinationstherapie Tepotinib+Gefitinib (TEP+GEF) generell gut vertragen und verbessert im Vergleich zur Chemotherapie das progressionsfreie Überleben (PFS) und die Gesamtansprechrate (ORR).

Warum das wichtig ist

  • Beim nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) kann es durch MET-Amplifikation zu einer Resistenz gegen epidermale Wachtumsfaktorrezeptor-Tyrosinkinase-Inhibitoren (EGFR-TKI) kommen.
  • Die duale Inhibition von MET und EGFR könnte bei EGFR-TKI-resistentem NSCLC Potenzial haben.
  • Dies ist die erste randomisierte Phase-II-Studie, in der eine TEP+GEF-Therapie mit einer Chemotherapie verglichen wird.

Wesentliche Ergebnisse

  • Der Median des PFS war im Intent-to-Treat-Set unter TEP+GEF besser (4,9 Monate) als unter Chemotherapie (4,4 Monate) (Hazard Ratio, HR: 0,71 [90%-KI: 0,36, 1,39]).
  • Der beobachtete Nutzen trat vor allem bei Patienten mit IHC3+ (HR: 0,35) und Genamplifikation (HR: 0,17) auf und bestätigte, dass MET ein geeigneter Biomarker für die Behandlung mit TEP ist.
  • Die ORR war bei Patienten unter TEP+GEF höher (45,2 %) als unter Chemotherapie (33,3 %) und am höchsten bei Tumoren mit MET IHC3+ und MET-Amplifikation im TEP+GEF-Arm (68,4 % bzw. 66,7 %).
  • Die TEP+GEF-Therapie war generell gut verträglich und die meisten unerwünschten Ereignisse waren leicht bis mittelschwer.

Studiendesign

  • Die Studie umfasste 55 asiatische Patienten mit fortgeschrittenem, MET-positivem NSCLC (IHC2+, IHC3+ oder Genamplifikation) mit T790M- und EGFR-aktivierender Mutation, erworbener Resistenz gegenüber Erstlinien-EGFR-TKI und ECOG-Performance-Status 0–1.
  • Die Patienten wurden randomisiert und erhielten 500/250 mg TEP+GEF einmal täglich (n = 31) oder Pemetrexed+Cisplatin (oder Carboplatin).
  • Der primäre Endpunkt war das PFS; zu den sekundären Endpunkten gehörten ORR und Sicherheit.
  • Die Rekrutierung wurde vorzeitig nach Randomisierung von 55 Patienten gestoppt (156 waren geplant), weil sich als schwierig erwies, Patienten zu finden, die die Einschlusskriterien erfüllten.
  • Sponsor: Merck & Co.

Einschränkungen

  • Kleine Anzahl von Patienten, alle aus Asien.

Expertenkommentar

„Die TEP+GEF-Kombination zeigte eine klinisch relevante Wirksamkeit und war gut verträglich, aber es müssen weitere Studien durchgeführt werden, um die Biomarker für diesen Effekt besser zu definieren.” Egbert F. Smit, niederländisches Krebsinstitut in Amsterdam, Niederlande.