ESMO 2018 – Radium-223 als Zusatz zu Abirateron war bei mCRPC mit schlechteren Behandlungsergebnissen assoziiert


  • Jo Whelan
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die zusätzliche Gabe von Radium-223 (Ra-223) zu Abirateron und Prednison (AAP) bot bei Männern mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) und Knochenmetastasen keine Verbesserung des Überlebens ohne symptomatische skelettbezogene Ereignisse (symptomatic skeletal event-free survival, SSE-FS) oder des Gesamtüberlebens (overall survival, OS).
  • Bei Patienten, die AAP + Ra-223 erhielten, traten mehr Frakturen auf als bei Patienten, die AAP + Placebo erhielten; außerdem starben mehr Patienten in der Ra-223-Gruppe.
  • Diese Kombination wird nicht empfohlen. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat die Fachinformationen für Ra-223 geändert.

Warum das wichtig ist

Bei Prostatakrebs kommt es häufig zu Knochenmetastasen, und SSE sind eine große Belastung für die Patienten. Ra-223 ist eine auf die Knochen gerichtete Therapie, die bei Männern mit mCRPC und Knochenmetastasen das OS verlängern und die SSE verringern kann. Die Hypothese lautete, dass Ra-223 als Zusatz zu AAP die Behandlungsergebnisse verbessern könnte.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das mediane SSE-FS betrug 22,3 Monate (95%-KI 20,4−24,8) unter AAP + Ra-223 im Vergleich zu 26,0 Monaten (95%-KI 21,8−28,3) unter AAP + Placebo (HR 1,122, 95%-KI 0,917−1,374; p = 0,2636).
  • Das mediane OS betrug 30,7 Monate (95%-KI 25,8−nicht abschätzbar) unter AAP + Ra-223 im Vergleich zu 33,3 Monaten (95%-KI 30,2−41,1) unter AAP + Placebo (HR 1,195, 95%-KI 0,950−1,505; p = 0,1280).
  • In der AAP + Ra-223-Gruppe gab es mehr klinische Frakturen und die Anzahl der Todesfälle war etwas höher.
  • Patienten, die außerdem Mittel für die Knochengesundheit erhielten, hatten in beiden Behandlungsgruppen weniger Frakturen.

Studiendesign

  • Asymptomatische oder leicht symptomatische Männer mit Chemotherapie-naivem mCRPC und Knochenmetastasen wurden randomisiert und erhielten AAP + Ra-223 oder AAP + Placebo.
  • Mittel zur Knochengesundheit (Bisphosphonate oder Denosumab) waren nur zugelassen, wenn die Patienten sie bereits vor Studienbeginn bekamen.
  • Der primäre Endpunkt war das SSE-freie Überleben (SSE-FS).

Expertenmeinung

„Bei Patienten mit mCRPC muss mehr auf die Knochengesundheit geachtet werden. Mittel zur Knochengesundheit sollten häufiger eingesetzt werden, sowohl bei Ra-223-Therapien als auch bei anderen Behandlungen”, sagte der befragte Kommentator Daniel Heinrich vom Akershus Universitätskrankenhaus in Norwegen.