ESMO 2018 – Lenvatinib ist eine vielversprechende Option für eine zielgerichtete Therapie bei fortgeschrittenen neuroendokrinen Tumoren der Bauchspeicheldrüse und des Magen-Darm-Trakts


  • Cristina Ferrario - Agenzia Zoe
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In der Studie TALENT führte Lenvatinib zur höchsten gemeldeten Gesamtansprechrate (ORR) unter einer zielgerichteten Therapie bei fortgeschrittenen neuroendokrinen Tumoren des Pankreas (panNET) und des gastrointestinalen Trakts (giNET) vom Grad 1/2 (G1/G2).
  • Die Schätzungen für das progressionsfreie Überleben (PFS) sind vielversprechend.

Warum das wichtig ist

  • Für Patienten mit fortgeschrittenen, gut differenzierten NET gibt es nur eingeschränkte Therapieoptionen.
  • Die ORR bei den zugelassenen TKI Everolimus und Sunitinib liegt üblicherweise bei

Wesentliche Ergebnisse

  • Die ORR laut radiologischer Beurteilung betrug 29 %: 40 % bei panNET und 18,5 % bei giNET.
  • Krankheitsstabilisierung als bestes Ansprechen wurde bei 55,7 % der panNET und 76 % der giNET beobachtet.
  • Bei einer medianen Nachbeobachtung von 11 Monaten betrug das geschätzte mediane PFS für panNET 14,2 Monate und für giNET 17,6 Monate.
  • Leichte bis mittelschwere (Grad 1/2) unerwünschte Ereignisse traten bei 90,7 % der Patienten in Kohorte A und bei 89,8 % der Patienten in Kohorte B auf, was den Ergebnissen in früheren Studien entsprach.

Studiendesign

  • Diese prospektive Phase-II-Studie nahm Patienten mit fortgeschrittenen G1/G2 panNET (Kohorte A, n = 55) und giNET (Kohorte B, n = 56) auf. Alle wiesen vor der Aufnahme eine dokumentierte Progression gemäß RECIST nach vorangegangenen Therapien auf.
  • Bei den Patienten in Kohorte A war die Progression nach Everolimus oder Sunitinib aufgetreten, bei den Patienten in Kohorte B war die Progression nach Somatostatin-Analoga aufgetreten.
  • Alle Patienten erhielten 24 mg Lenvatinib qd, bis Progression oder unakzeptable Toxizität auftrat.
  • Der primäre Endpunkt war die ORR gemäß RECIST 1.1 laut zentraler radiologischer Prüfung.
  • Die sekundären Endpunkte umfassten Sicherheit, PFS, Gesamtüberleben und Biomarker.

Einschränkungen

  • Es liegen keine Daten zur Expositionsdauer, Dosisintensität und Lebensqualität vor.

Expertenmeinung

„Die Ergebnisse zur ORR sind wirklich ermutigend, führen aber leider nicht zu einem echten Anstieg des PFS im Vergleich zu anderen zugelassenen Arzneimitteln. Daran sollten wir arbeiten sowie an der Lebensqualität, um einen größeren Nutzen für die Patienten zu erreichen.” Eric Baudin, Gustave Roussy Cancer Campus, Villejuif, Frankreich.

Sponsor

  • Eisai.