ESMO 2018 – Daten zum generellen Gesundheitszustand und zur Lebensqualität sprechen für Talazoparib bei Patientinnen mit dreifach-negativem Brustkrebs und BRCA1/2-Mutationen


  • Michael Simm
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

Im Rahmen der EMBRACA-Studie wurde eine Teilgruppenanalyse an 190 Frauen mit dreifach-negativem Brustkrebs (TNBC) durchgeführt. Die Therapiebewertung aus Patientinnensicht (PRO) zeigte bei Patientinnen unter Talazoparib (TALA) im Vergleich zu einer vom Arzt gewählten Chemotherapie (PCT) signifikant größere Verbesserungen gegenüber Studienbeginn sowie eine längere Zeit bis zur Verschlechterung (TTD) des generellen Gesundheitszustands/der Lebensqualität (GHS/QoL) und der Schmerzsymptome.

Warum das wichtig ist

Die Phase-III-Studie EMBRACA zeigte bei Patientinnen mit fortgeschrittenem TNBC und BRCA-Mutationen statistisch signifikante Verbesserungen im progressionsfreien Überleben unter dem PARP-Inhibitor TALA im Vergleich zu einer PCT (medianes PFS 5,8 vs 2,9 Monate). Die hier vorgestellten Post-hoc-Analysen berücksichtigten auch eine PRO, was eine umfassendere Beurteilung von Kosten und Nutzen dieser Therapie ermöglicht.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Gesamtveränderung gegenüber Studienbeginn wies einen Unterschied von 12,5 Punkten im GHS/QoL zugunsten von TALA vs PCT auf (95%-KI 7,1–17,8, p
  • TALA verzögerte die TTD des GHS/QoL signifikant im Vergleich zu PCT (Median 24,3 vs 4,5 Monate, Hazard Ratio, HR: 0,33, p
  • Auch die TTD der Schmerzen war unter TALA signifikant länger: Median 22,7 vs 5,6 Monate, HR: 0,25, p

Studiendesign

Die PRO wurde anhand von Fragebögen (EORTC QLQ-C30 und Brustkrebsmodul QLQ-BR23) zu Studienbeginn, bei Start jedes Therapiezyklus und am Ende der Behandlung erfasst. Auch die TTD (Änderung von ≥10 Punkten) des GHS/QoL und der Schmerzsymptome wurden berechnet.

Einschränkungen

In dieser Studie waren keine platinbasierten Arzneimittel zugelassen, das bedeutet, ein direkter Vergleich eines PARP-Inhibitors mit einer Platintherapie war nicht möglich.

Sponsor

Pfizer, Inc.