ESMO 2017 : Pembrolizumab gegen den programmierten Zelltod-Rezeptor 1 (PD-1-Rezeptor) hat eine signifikante Antitumor-Wirkung bei karzinoiden und pankreatischen neuroendokrinen Tumoren


  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

  • In der Studie KEYNOTE-028 zeigte Pembrolizumab, ein Mittel gegen den programmierten Zelltod-Rezeptor 1, eine relevante Antitumor-Wirkung bei karzinoiden und pankreatischen neuroendokrinen Tumoren.

Relevanz

  • Die Expression des programmierten Zelltod-Liganden 1 (PD-L1) ist mit einer aggressiveren Krankheit assoziiert.
  • Pembrolizumab erreichte eine objektive Ansprechrate von 12 % bei Patienten mit karzinoidem Tumor und von 6 % bei Patienten mit pankreatischem neuroendokrinem Tumor.
  • Das Ansprechen war nachhaltig (über 6 Monate), und der Median der Zeit bis zum Ansprechen lag in beiden Kohorten unter 2 Monaten.

Studienaufbau

  • Es wurden 276 Patienten mit karzinoidem Tumor oder gut bis mittelmäßig differenziertem pankreatischem neuroendokrinem Tumor aufgenommen, bei denen eine Standardbehandlung fehlgeschlagen war.
  • 36 % waren PD-L1-positiv.
  • Die Patienten wurden bis zu 2 Jahre lang mit Pembrolizumab behandelt.
  • Die Behandlung wurde bei bestätigter Krankheitsprogression, nicht tolerierbaren Nebenwirkungen oder Widerruf der Einwilligungserklärung abgebrochen.
  • Der primäre Endpunkt war die objektive Ansprechrate laut RECIST1.1-Fragebogen (Response Evaluation Criteria In Solid Tumors).
  • Sponsor: Royal Marsden NHS Foundation Trust and Institute of Cancer Research, London; italienisches Forschungsministerium, italienische Gesellschaft für Krebsforschung.

Wichtigste Ergebnisse

  • 3 Patienten mit karzinoidem Tumor (12 %) zeigten ein teilweises Ansprechen, 15 (60 %) erreichten einen stabilen Krankheitszustand (32 % über mehr als 6 Monate) und bei 7 (28 %) schritt die Krankheit fort.
  • 14 Patienten (88 %) mit pankreatischen neuroendokrinen Tumoren erreichten einen stabilen Krankheitszustand (31 % über mehr als 6 Monate), 1 (6%) Patient zeigte ein teilweises Ansprechen und bei 1 (6%) schritt die Krankheit fort.
  • Bei dem einzigen Responder mit pankreatischem neuroendokrinem Tumor dauert das Ansprechen bereits seit 17,6 Monate an.