ESMO 2017 : Docetaxel-basierte Dreifach-Therapie bei Magenkrebs: Ergebnisse der Studie FLOT4 bestätigen Überlegenheit gegenüber Standardversorgung


  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

  • Die Überlegenheit einer präoperativen Docetaxel-Dreifach-Therapie (Docetaxel, Oxaliplatin, Leucovorin und 5-Fluorouracil [FLOT-Schema]) gegenüber der Standardversorgung (Epirubicin, Cisplatin und 5-Fluorouracil oder Capecitabin [ECF/ECX-Schema]) bei Patienten mit resezierbarem Magenkrebs wurde von einer multivariaten Subgruppen-Analyse der Sensitivität aus der FLOT4-Studie bestätigt.
  • Das FLOT-Schema sollte als neuer Versorgungsstandard zur perioperativen Behandlung von Patienten mit resezierbarem Magenkarzinom oder resezierbarem Adenokarzinom des gastro-ösophagealen Übergangs betrachtet werden.

Relevanz

  • In früheren Studien war FLOT gegenüber ECF/ECX in allen Wirksamkeitsendpunkten überlegen, einschließlich Rate kurativer Resektionen, progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben.
  • Diese Studie zeigte, dass ältere Patienten und Patienten mit kleinen Tumoren ohne Lymphknotenbeteiligung sowie Siegelringzellkarzinomen profitieren.

Studienaufbau

  • In der Studie FLOT4 wurden 716 Patienten mit resezierbarem Magenkarzinom oder resezierbarem Adenokarzinom des gastro-ösophagealen Übergangs im Stadium ≥cT2 und/oder cN+ randomisiert und einer von 2 perioperativen Behandlungsgruppen zugewiesen.
  • Gruppe 1 erhielt 3 präoperative und 3 postoperative 3-wöchige ECF/ECX-Zyklen.
  • Gruppe 2 erhielt 4 präoperative und 4 postoperative 2-wöchige FLOT-Zyklen.
  • Der primäre Endpunkt war das Gesamtüberleben.

Wichtigste Ergebnisse

  • FLOT war mit 1 % Krankheitsprogression während oder nach der präoperativen Therapie assoziiert, ECF mit 5 % (p < 0,001).
  • FLOT führte zu mehr vollständigen Resektionen (84 % versus 77 %, p = 0,011) sowie einer längeren progressionsfreien Überlebenszeit (30 Monate versus 18 Monate, HR 0,75, p = 0,001) und einem längeren Gesamtüberleben (50 Monate versus 35 Monate, HR 0,77, p = 0,012).