ESC 2019 — T2D mit hohem BMI: metabolische Chirurgie besser als nicht chirurgische Behandlung für MACE-Reduktion


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die metabolische Chirurgie für Patienten mit Adipositas und Typ-2-Diabetes (T2D) führt im Vergleich zu einer nicht chirurgischen Behandlung im Hinblick auf die Reduktion schwerer kardiovaskulärer (CV) Komplikationen (MACE) zu signifikant reduzierten Risiken. 

Warum das wichtig ist

  • Im Begleitartikel wird eine „ungenaue Abstimmung“ zwischen chirurgisch und nicht chirurgisch behandelten Gruppen vermerkt und darauf hingewiesen, dass solche Unterschiede die Befunde zugunsten der chirurgischen Lösung verfälscht haben könnten, was eine vorsichtige Interpretation erforderlich macht.
  • Im Begleitartikel wird denn auch die Frage gestellt, was im Jahr 2019 die beste Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit Adipositas und Diabetes sei. 
    • Eine Antwort ist, dass ein operativer Eingriff für motivierte Patienten möglicherweise bevorzugt wird, die sonst kein Gewicht verlieren.

Ergebnisse

  • Kumulative MACE-Raten:
    • 30,8 % (95 %-KI: 27,6–34,0 %) mit und 47,7 % (46,1–49,2 %) ohne Operation.
    • Absolute Risikodifferenz nach 8 Jahren: 16,9 % (13,1–20,4 %).
    • Angepasste HR: 0,61 (0,55–0,69).
  • Kumulative Gesamtsterblichkeit nach 8 Jahren:
    • 10,0 % (95 %-KI: 7,8–12,2 %) mit und 17,8 % (16,6–19,0 %) ohne Operation.
    • Absolute Risikodifferenz nach 8 Jahren: 7,8 % (5,1–10,2 %).
    • Angepasste HR: 0,59 (0,48–0,72).

Studiendesign

  • Retrospektive Kohortenstudie, Cleveland Clinic Health System, 1998–2017; 2.287 Patienten mit metabolischer Chirurgie wurden im Verhältnis von 5 : 1 mit Patienten (n = 11.435) mit Adipositas und Diabetes abgeglichen, die sich keiner operativen Behandlung unterzogen. 
  • Primärer Endpunkt: erstes Auftreten von MACE (Gesamtsterblichkeit, die Koronararterien betreffende Ereignisse, zerebrovaskuläre Ereignisse, Herzversagen, Nephropathie, Vorhofflimmern [VHF]).
  • Finanzierung: Medtronic.

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie, keine Festlegung der Kausalität, einige relevante Unterschiede zwischen den Kohorten mit und ohne Operation.