ESC 2019 — Bei einem ACS macht eine großzügige im Vergleich zu einer konservativen Verabreichung von Sauerstoff keinen Unterschied


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine großzügige gegenüber einer konservativen Verabreichung von Sauerstoff nach einem akuten Koronarsyndrom (ACS) zeigte in der NZOTACS(„Neuseeländische Studie zur Sauerstofftherapie bei einem akuten Koronarsyndrom“)-Studie keinen Zusammenhang mit den Sterblichkeitsergebnissen nach 30 Tagen.
  • Ein großzügiger Verabreichungsplan wurde mit einem Nutzen bei einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt (STEMI) in Verbindung gebracht, was aber kein primärer Studienendpunkt war.

Warum das wichtig ist

  • Eine Metaanalyse hatte auf ein Gefährdungspotenzial bei Patienten mit einer Sauerstoffsättigung von ≥ 90 % hingewiesen.
  • Europäische Leitlinien empfehlen für Myokardinfarkte bereits eine Sauerstoffgabe mit einer Sauerstoffsättigung von
  • Laut den Verfassern deuten die aktuellen Befunde darauf hin, dass Sauerstoff für Patienten mit Verdacht auf ACS oder mit bestätigtem ACS neutral und unbedenklich ist.

Ergebnisse

  • Die Sterblichkeit nach 30 Tagen war bei einem Verdacht auf ACS unabhängig von hoher (3,12 %) und niedrigen (3,02 %) Sauerstoffverabreichung gleich.
  • Die Sterblichkeit nach 30 Tagen unterschied sich jedoch je nach Diagnose bei hoher oder niedriger Sauerstoffverabreichung (OR; 95 %-KI):
    • STEMI: 8,8 % bei hoher, 10,6 % bei niedriger Verabreichung (0,81; 0,66–1,00).
    • Nicht STEMI: 3,6 % bzw. 3,5 % (1,05; 0,85–1,29).
    • Nicht ACS: 1,8 % bzw. 1,8 % (1,01; 0,82–1,25).

Studiendesign

  • 24 Krankenhäuser setzten einen Behandlungsplan mit hoher und niedriger Verabreichung in zufällig zugewiesenen Sequenzen über 12 Monate ein und behandelten dabei 40.872 Patienten mit Verdacht auf ACS oder bestätigtem ACS.
  • Verabreichungsplan mit hoher Sauerstoffgabe: Sauerstoff mit hohem Durchfluss für ischämische Symptome/EKG-Veränderungen, bei jeglicher Sauerstoffsättigung.
  • Verabreichungsplan mit niedriger Sauerstoffgabe: nur Sauerstoff mit einer Sättigung von

Einschränkungen

  • Präsentation auf einer Konferenz ohne Peer-Review.