ESC 2019 — Befunde von DAPA-HF weisen beeindruckende Vorteile durch Dapagliflozin mit oder ohne Diabetes nach


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In potenziell praxisändernden Ergebnissen von DAPA-HF wird der Inhibitor des Natrium/Glukose-Cotransporters 2 (SGLT-2) Dapagliflozin bei Patienten mit Herzinsuffizienz (HI) mit reduzierter Ejektionsfraktion (HIrEF) unabhängig vom Diabetesstatus mit einer geringeren kardiovaskulären (KV) Mortalität und weniger Krankenhausaufenthalten wegen HI in Verbindung gebracht. 
  • Die Bekanntgabe dieser Ergebnisse in einer „Hotspot Line Session“ im Rahmen der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) 2019 löste beim Publikum spontanen Applaus aus.

Warum das wichtig ist

  • Einer der Diskussionsteilnehmer an der Sitzung, Marco Metra von der Universität Brescia in Italien, sagte, dass die Ergebnisse durch die Erweiterung von Dapagliflozin und möglicherweise noch anderen Medikamenten aus dieser Kategorie von der Prävention zur Behandlung von HI „eine neue Ära bei der Behandlung von Herzinsuffizienz“ einläuten.

Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtung: 18,2 Monate.
  • Zusammengesetztes primäres Ergebnis aus schlechterer HI (z. B. Krankenhauseinweisung) oder KV-bedingter Mortalität:  
    • 16,3 % mit Dapagliflozin im Vergleich zu 21,2 % mit dem Placebo.
    • HR = 0,74 (95 %-KI: 0,65–0,85; p 
  • Unterschiedliche Komponenten mit Dapagliflozin im Vergleich zum Placebo:
    • Verschlechterung der HI: 10,0 % mit Dapagliflozin im Vergleich zu 13,7 % mit dem Placebo.
      • HR = 0,70 (95 %-KI: 0,59–0,83; p 
    • KV-bedingter Tod: 9,6 % mit Dapagliflozin im Vergleich zu 11,5 % mit dem Placebo.
      • HR = 0,82 (95 %-KI: 0,69–0,98; p = 0,029).
  • Laut den Verfassern waren die relativen und absoluten Risiken mit und ohne Diabetes ähnlich, wie aus den folgenden Beispielen hervorgeht (HR; 95 %-KI):
    • Primärer Endpunkt mit Diabetes: 0,75 (0,63–0,90).
    • Ohne: 0,73 (0,60–0,88).
  • Die Nebenwirkungen unterschieden sich zwischen den Gruppen nicht signifikant.

Studiendesign

  • Randomisierte und kontrollierte internationale Studie, in deren Rahmen 4.744 Patienten mit HIrEF per Zufallsverfahren aufgeteilt und entweder täglich 10 mg Dapagliflozin oder ein Placebo erhielten.
  • Finanzierung: AstraZeneca.

Einschränkungen

  • Präsentation auf einer Konferenz ohne Peer-Review.

Zusätzlicher Hinweis

  • Damit zusammenhängend, aber anlässlich der ESC 2019 separat vorgestellt: Eine neue klinische Berechnung des Risikos für HI-bedingte Krankenhauseinweisungen mit dem sogenannten TRS-HFDM (TIMI-Risiko-Score für HI bei Diabetes) zur Identifizierung von Patienten mit Typ-2-Diabetes, die einen maximalen Nutzen aus SGLT-2-Inhibitoren ziehen könnten, wurden in 2 großen klinischen Studienkohorten validiert.