Ertugliflozin verringert durch Herzinsuffizienz bedingte Ereignisse bei T2D

  • Cosentino F & al.
  • Circulation
  • 07.10.2020

  • von Miriam Tucker
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ertugliflozin reduziert die Rate der ersten Krankenhauseinweisung wegen Herzinsuffizienz (HHI), der HHI insgesamt und die Rate an HHI/kardiovaskulär bedingtem Tod (KV) bei Patienten mit Typ-2-Diabetes (T2D).

Warum das wichtig ist

  • Patienten mit T2D haben ein hohes Risiko für Herzinsuffizienz (HI).

Studiendesign

  • Vordefinierte sekundäre Analyse im Rahmen der VERTIS-CV-Studie
  • 8.246 Patienten mit T2D und atherosklerotischer KV-Erkrankung.
    • 1.958 mit vorausgegangener HI, 
    • 959 mit einer Ejektionsfraktion (EF) von ≤ 45 % und 
    • alle wurden randomisiert dem Erhalt von einmal täglich 5 oder 15 mg Ertugliflozin oder Placebo zugeteilt.
    • Durchschnittliche Nachbeobachtung: 3,5 Jahre.
  • Finanzierung: Merck & Co., Inc.; Kenilworth, NJ, USA; Pfizer.

Wesentliche Ergebnisse

  • Erste HHI bei:
    • 2,5 % mit Ertugliflozin (Dosierungen gepoolt) vs. 3,6 % mit Placebo;
    • HR: 0,70 % (0,54–0,90). 
  • Die Häufigkeit des ersten Auftretens einer HHI/die KV-bedingte Sterberate unterschied sich nicht zwischen den Gruppen (HR: 0,88; 95 %-KI: 0,75–1,03).
  • Mit Bereinigungen um Baseline-HI und KV-Krankengeschichte ergaben sich mit Ertugliflozin Verringerungen des Ratenverhältnisses (95 %-KIs): 
    • HHI insgesamt: 0,70 (0,56–0,87). 
    • HHI/KV-Tod: 0,83 (0,72–0,96).
  • Ähnliche Risikoreduktion bei vorausgegangener HI (HR: 0,63; 95 %-KI: 0,44–0,90) vs. ohne (HR: 0,79; 0,54–1,15; pInteraktion = 0,40).
  • Unabhängig vom Vorausgehen einer HI war die Wirkung auf HHI/KV-Tod bei einer EF ≤ 45 % größer (HR: 0,60; 95 %-KI: 0,45–0,81) als bei einer EF > 45 % (HR: 0,86; 0,70–1,07).

Einschränkungen

  • EF zur Baseline aus Krankenakten, keine Messung bei Studieneintritt.
  • Fehlende EF-Daten für 40 % der Teilnehmer.
  • Untergruppen nicht aussagekräftig genug für statistische Signifikanz.
  • Die Analysen wurden nicht auf Multiplizität korrigiert.